Enterprise Infrastructure

/Enterprise Infrastructure

Was WM-Fußball mit Digitaler Transformation zu tun hat

Gestern mussten wir das Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft miterleben. Nach drei Vorrundenspielen nur der letzte Platz in der Gruppentabelle. Das ist blamabel und bitter – aber es war voraussehbar. Unsere Mannschaft ist verdient ausgeschieden.

Natürlich gibt es jetzt Millionen von „Daheim-auf-dem-Sofa-sitzen-Trainern“, die alles besser gemacht hätten. Aber ein paar Dinge sind es, die alle wirklichen Fachleute unisono feststellen:

  • Es hat die Begeisterung und der unbedingte Wille gefehlt. Auch vielleicht, weil viele Akteure bereits alles erreicht hatten und „satt“ waren. Oder zu sehr mit sich beschäftigt. Oder sowohl als auch.
  • Man hat den erfahrenen Weltmeistern 2014 den Vorrang vor neuen Kräften gegeben. Damit wollte man den Erfolg von vor vier Jahren einfach linear weiterschreiben.
  • Man war für die Gegner berechenbar. Überraschungsmomente haben genau so gefehlt wie ein klarer Matchplan. Überraschungsmomente hielten nur die Gegner für uns bereit – und unser Trainerteam schaute erstaunt und ratlos zu.
  • Das mögliche Ausscheiden hatte sich bereits in der Vorbereitungsphase angedeutet. Fehlende Leistungen und offensichtliche Mängel wurden aber stets schöngeredet.
  • Die Impulse von den Führungsspielern und von der Trainerbank haben gefehlt. So wurde man zum Getriebenen anstatt selber den Lauf der Dinge zu bestimmen.

Was hat das jetzt mit Digitaler Transformation zu tun?

Wir beobachten auch bei der Umsetzung der Digitalen Transformation einige durchaus ähnliche Einstellungen und Verhaltensweisen, die den Erfolg gefährden können:

  • Auch hier machen viele derzeit den Fehler, dass sie die Vergangenheit einfach fortschreiben wollen anstatt Dinge neu zu denken. Digitale Transformation ist eben nicht das digitalisierte Abbild ehemals analoger Prozesse, sondern ein komplett neuer Ansatz. Ein Ansatz, der weg geht von sequentiellen Prozessen hin zu simultanem vernetzten Arbeiten. Was 2014 noch gegolten hat, das hat heute nach vier Jahren seine Bedeutung verloren.
  • Viele stehen der Digitalen Transformation noch immer skeptisch gegenüber. Man hört Dinge wie „das betrifft doch unsere Branche (noch) nicht“ oder „lassen wir doch erst einmal die anderen die Erfahrungen machen“. Von Aufbruch, Begeisterung und unbedingtem Willen auch hier keine Spur.
  • Manchmal müssen auch einfach neue Spieler her. Auch wenn die alten Spieler durchaus verdiente Spieler sind oder mal waren. Die Digitale Transformation wird an manchen Stellen auch eine personelle Transformation sein müssen – ohne Ansehen der Person oder der Funktion.
  • Auch bei der Digitalen Transformation kommt der Führung eine entscheidende Rolle zu. Der „neue Geist“ muss über alle Hierarchieebenen hinweg Einzug halten. Wer an alten Zöpfen festhalten will, der steht im Weg und muss unweigerlich weichen.

Sie haben sicherlich im CIO Magazin den interessanten Artikel „Transformation der IT – Wie die IT-Organisation der Zukunft aussieht“ gesehen. Vielleicht ein guter Moment, mal da rein zu schauen und über den eigenen Stand in Sachen Digitale Transformation nachzudenken.

Unseren Fußballern wünschen wir den Mut zum kompletten Umbruch und Neuanfang. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Eines sollte aber klar sein: Ein schlichtes „weiter so“ kann es in beiden Fällen nicht geben.

By | 2018-06-28T14:21:56+02:00 Donnerstag, 28. Juni 2018|Arbeitsgruppen, CIO Kreis, Enterprise Infrastructure|0 Kommentare

Ehemalige AG Datacenter-Management ist nun AG Enterprise Infrastructure

Veränderungen im technischen Umfeld legen manchmal auch Veränderungen in der Struktur unserer Arbeitsgruppen nahe. So ist aus dem Datacenter, dem Rechenzentrum vor Ort, mit der Zeit eine meist hybride physisch kaum noch (be-)greifbare Infrastruktur mit wachsendem cloudbasierten Anteil geworden, über die Rechenleistung verfügbar gemacht wird und in der Daten bereitgestellt und verarbeitet werden. Da ist es dann folgerichtig, wenn man die AG Datacenter in AG Enterprise Infrastructure umbenennt und wie folgt neu ausrichtet:

Scope der AG Enterprise Infrastructure:

  • Betriebsmodelle für (hybride) IT Infrastrukturen
  • Konsolidierung und Zentralisierung von Infrastrukturen
  • Internet of Things (IoT) Betriebskonzepte
  • Cloud Brokerage und Reifegradentwicklung
  • Sourcing Konzepte für IT Infrastrukturen und Cloud Services
  • Service und Portfolio Management
  • Service Katalog und interne Preise
  • Kostenerfassung und Leistungsverrechnung
  • Mergers / Acquisitions / Carve-out in der IT Infrastruktur
  • Skill Management und IT Organisationsentwicklung

Zielgruppe der AG Enterprise Infrastructure:

  • IT-Infrastruktur-Verantwortliche
  • IT-Architekten
  • IT-Servicemanager
  • IT-Sourcing-Verantwortliche
  • IT-Administratoren
  • Verantwortliche für Cloud Services
  • Verantwortliche für IT Service Management und IT Finance
  • IT-Prozessmanager

Mit Andreas Schäfer, ICT Director Infrastructure & Operations bei der NORMA Group Holding GmbH, Alexander Wacker, Systemmanager (Microsoft/Storage) bei der MANN+HUMMEL GmbH und Jürgen Fröhler, Leiter IT Infrastruktur bei der Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH, haben sich drei Infrastruktur-Vollprofis gefunden, die die Neuausrichtung dieser Arbeitsgruppe als AG-Leiter engagiert vorantreiben und neue Impulse setzen.

Wir wünschen der AG viel Erfolg unter neuer Flagge!

By | 2017-05-02T13:17:51+02:00 Freitag, 9. Dezember 2016|Arbeitsgruppen, Datacenter, Enterprise Infrastructure|0 Kommentare