Microsoft

/Microsoft

Ein wenig digitalisieren und ab in die Cloud – und das war’s dann…?

Über Monate und Jahre hinweg war gebetsmühlenartig der immer wieder gleiche Tenor zu hören:
Deutschland verschläft die Digitalisierung und verliert den Anschluss.

Aktuell hat man den Eindruck, Deutschland ist in Sachen Digitalisierung aufgewacht (und wurde an vielen Stellen schon wieder durch eine völlig überzogene EU-DSGVO eingebremst). Der Digitale Wandel ist an vielen Stellen zu spüren und den Unternehmen gehen langsam im IT-Bereich die Ressourcen aus. So mancher IT-Bereich „geht inzwischen auf dem Zahnfleisch“, wie es ein IT-Verantwortlicher neulich formulierte: der Transformationsprozess stellt eine immense Doppelbelastung dar. Man kann nicht einfach „die alte Welt“ abschalten und von heute auf morgen mit der „neuen Welt“ weitermachen.

Manchmal gewinnt man aber auch den Eindruck, die Digitalisierung und der Weg in die Cloud werden zum Selbstzweck. Man will einfach mit dabei sein, den Anschluss nicht verlieren. Digitalisierung, KI, ChatBots und Cloud werden zu Hype-Themen. Es wird hektisch. Wilder Aktionismus greift um sich. Man schmeißt auf Teufel komm raus alles über Bord und sucht sein Heil in neuen Technologien.

Große IT-Player, ganz vorne dran Microsoft, tun das Übrige dazu: Firmenkunden werden nicht mehr danach beurteilt, welchen Lizenzbestand sie haben. Firmenkunden werden danach beurteilt, wer wieviel Potential in Richtung Digitalisierung / neue Technologien / Cloud hat – und wer dieses Potential auch erkennbar ausschöpfen möchte. Wer da nicht mitzieht, der wird weniger intensiv betreut und fällt hinten runter. Microsoft definiert sich als Innovations-Treiber.

Aus Sicht von Microsoft mag eine solche rigide Ausrichtung Sinn machen. Für Anbieter wie Microsoft ist es zunehmend schwierig und teuer geworden, sowohl die „alte Welt“ on prem mit teils in die Jahre gekommenen Lizenzbestand als auch die „neue Welt“ zu supporten. Wenn alles und jeder in die Cloud zieht und sich dort statt festen Updatezyklen einer permanenten Softwareaktualisierung unterwirft, dann spart das signifikant Entwicklungs- und Supportressourcen: weniger Probleme mit Kompatibilität zu alten Version, weniger Patches für alte Versionen, weniger Supportanfargen zu alten Versionen. So betrachtet ist „cloud first, mobile first“ sicher die richtige Strategie – was auf den ersten Blick allein innovativ und zukunftsweisend aussieht, ist eigentlich eine Art Selbstschutz-Strategie.

Die Anwenderunternehmen haben aber – wer hätte es gedacht – einen ganz anderen Fokus. Die Anwenderunternehmen wollen Waren und Dienstleistungen an Kunden verkaufen. Und zwar an Kunden, die dann hoffentlich zufrieden sind. Denn jeder Euro, den Anwenderunternehmen für Personal, für Produktentwicklung, für Werbung, für Expansion, für Zukunftssicherung ausgeben können, kommt genau von diesen Kunden. Für Anwenderunternehmen, egal ob Maschinenbauer, Bauunternehmen oder Konsumgüterhersteller,  kann daher „consumer focused, consumer driven“ die einzig sinnvolle Strategie sein.

Und genau hier sind wir an des Pudels Kern angekommen. Digitale Transformation – die übrigens nie die blose Digitalisierung alter bestehender analoger Prozesse sein kann, sondern immer ein kompletter Umbruch in Sachen Prozesswelt und Unternehmenskultur ist – macht nur dann Sinn, wenn dadurch der Unternehmenserfolg gesichert oder besser noch gesteigert wird. Der Weg in die Cloud ist nur dann kein Irrweg, wenn dadurch echte nachvollziehbare nachrechenbare Vorteile erzielt werden. Der Digitale Wandel in all seinen Facetten muss sehr intensiv Kosten-/Nutzen-Betrachtungen mit einschließen und auch eine grundsätzliche Strategiediskussion beinhalten. Und bei allem muss die alles entscheidende Frage sein: Was hat unser Kunde davon?

Die Herausforderung bei allen Innovationsprojekten ist also nicht in erster Linie (software-) technischer Natur. Die eigentliche Herausforderung ist, die Unternehmen unter Beachtung der technischen Möglichkeiten an den künftigen Anforderungen des Marktes auszurichten. Leider haben das viele – auch viele Softwareanbieter – noch nicht verstanden.

By | 2018-07-13T09:28:46+02:00 Freitag, 13. Juli 2018|CIO Kreis, Microsoft|0 Kommentare

Der mbuf Newsletter Juni 2018 ist online …

So. Das war’s jetzt mit der Fußball-WM. Zumindest für die deutsche Mannschaft, die zu keiner Zeit an vergangene glanzvolle Jahre anschließen konnte.

Für die deutsche Wirtschaft hat das positive und negative Seiten: Es fallen weniger produktive Stunden weg durch fernsehschauende Mitarbeiter, aber Getränkeproduzenten und Eventorganisatoren brechen die Einnahmen weg. Es gibt eben immer die berühmten zwei Seiten der Medaille.

Positiv auch: Sie finden jetzt sicher einfacher Zeit, sich den aktuellen mbuf Newsletter Juni 2018 anzuschauen.

Unsere Themen diesmal:

  • File Header – Das Vorwort des Vorstandssprechers
  • DSGVO – ist die Schlacht geschlagen?
  • „Chatbot in a Day“ – Zukunftstechnologien hautnah erleben…
  • Microsoft, mbuf und die Hochschule der Medien starten ein gemeinsames AI-Projekt
  • SharePointForum Stuttgart 2018
  • Customer Experience: in Kopf und Herzen des Kunden schauen
  • Das mbuf Partnernetzwerk – Chancen durch Zusammenarbeit
  • Gute Dinge empfiehlt man gerne weiter…
  • AUS DEN ARBEITSGRUPPEN
  • AG-Termine (soweit vorhanden)
  • Infos zu D365 aus erster Hand – Treffen mit Muhammad Alam in Dublin
  • Auch für große Größen: D365 bei Ulla Popken
  • AG Dynamics CRM wählt neuen AG-Leiter
  • Umfrage der AG Licensing – die Ergebnisse

Den Newsletter können Sie hier downloaden. Übrigens: nicht nur den aktuellen Newsletter, sondern auch ältere Ausgaben.
Viel Spaß bei der Lektüre und eine schöne Sommerzeit!

By | 2018-06-28T08:46:56+02:00 Donnerstag, 28. Juni 2018|Arbeitsgruppen, Microsoft, Mitglieder, Partnernetzwerk|0 Kommentare

Halbzeitpfiff: Der längste Tag im Jahr markiert die Wende…

Mitten in der Fußball-WM nehmen wir einen ganz besonderen Halbzeitpfiff wahr: Der Winter beginnt. Morgen, am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres – natürlich nicht bei uns, sondern auf der Südhalbkugel der Erde, wo dann dort auch der kürzeste Tag des Jahres ist. Aber es kommt eben immer auf die Perspektive an. Wir freuen uns auf den Sommer und die Ferienzeit – in Argentinien, Australien oder Neu-Seeland bereitet man sich auf den Höhepunkt der kalten Jahreszeit vor.

Apropos Ferienzeit:
Im Jahr 2017 haben die über 54 Millionen deutschen Urlaubsreisenden rund 69,6 Urlaubsreisen unternommen. Im Schnitt waren sie dabei 13 Tage unterwegs. Insgesamt gaben die Deutschen im Jahr 2017 rund 73,4 Milliarden Euro für ihre Urlaubsreisen aus (Quelle:statista). Auch die Ferien sind wichtig für den Perspektivwechsel. Mal aus dem täglichen Trott ausbrechen, etwas anderes sehen und erleben, neues kennenlernen.

Perspektivwechsel können unser Leben bereichern und im beruflichen Umfeld wesentlich zum Erfolg beitragen. Wer in seinem Job immer nur „im eigenen Saft schmort“, der verstellt sich die Sicht auf andere Lösungen. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist es immens wichtig, Dinge immer auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Wenn es beim Perspektivwechsel um das Thema Einsatz von Microsoft Technologien geht, dann kann eine Community wie das Microsoft Business User Forum e.V. (mbuf) eine gute Plattform zum Austausch sein.

Das Microsoft Business User Forum – kurz mbuf – ist eine als Verein organisierte Community, die drei wesentliche Ziele verfolgt

  • Interessenvertretung des Mittelstandes gegenüber Microsoft
    „Gemeinsam Dinge bewegen…“
  • Aktives Networking der Mitgliedsunternehmen untereinander
    „Das Rad nicht immer neu erfinden – von anderen lernen…“
  • Informationskanal zwischen Microsoft und dem Mittelstand
    „schneller, besser und früher informiert sein…“

Denken Sie mal drüber nach – eine Mitgliedschaft lohnt sich!

Noch einmal zurück zum Halbzeitpfiff:
Berücksichtigt man die Sommermonate als die Hauptferienzeit, dann liegt die Hälfte aller Arbeitstage in diesem Jahr jetzt schon hinter uns! Neulich sagte jemand mit einem Augenzwinkern: „Wir gehen schon wieder stark auf Weihnachten zu“.

Übersicht Arbeitstage 2018

(Quelle: kalenderpedia.de)
 

Aber ein Funken Wahrheit ist an dieser Aussage schon dran: Das Jahresende kommt meist deutlich schneller als wir denken.

Also: Allen eine tolle Ferienzeit, erholen Sie sich gut, wechseln Sie für ein paar Wochen die Perspektive… Und danach bleiben dann noch genügend Arbeitstage, um sich für eine Mitgliedschaft im mbuf zu entscheiden.

By | 2018-06-20T12:11:28+02:00 Mittwoch, 20. Juni 2018|Arbeitsgruppen, Microsoft, Mitglieder|0 Kommentare

Frohe Ostern… – und wir haben da noch was auf dem Herzen

Ein paar erholsame Feiertage liegen vor uns – für gläubige Christen sogar die höchsten Feiertage im Kirchenjahr. Für Familien mit kleinen Kindern steht natürlich das Ostereiersuchen besonders hoch im Kurs und ist das Ereignis an diesem Wochenende.

Wie auch immer Sie das Osterfest begehen werden, wir wünschen Ihnen vergnügliche Stunden im Kreise Ihrer Lieben und möglichst viele Sonnenstunden…!

Apropos vergnügliche Stunden im Kreis von lieben Menschen verbringen:

Am 16. & 17. April findet im ICS der Landesmesse Stuttgart der 10. mbuf Jahreskongress #mbufJK18 statt.

Gehören auch Sie zu denen, die sich noch nicht angemeldet haben?

Einerseits können wir natürlich nachvollziehen, dass wir alle uns in stürmischen Zeiten bewegen. In einem Wandel, der stets neue Herausforderungen zu Tage fördert und der unsere Kräfte bindet.

Andererseits kann gerade der Austausch mit anderen IT-Professionals und der fachliche Input von hochkarätigen IT-Spezialisten für Sie eine gute Unterstützung in diesen Zeiten des Wandels sein. Warum immer alleine und auf sich gestellt das Rad neu erfinden? Warum nicht von anderen lernen?

Also prüfen sie bitte noch einmal, ob Sie sich nicht doch diese zwei Tage freischaufeln und in Stuttgart vorbeischauen können. Der Kongress-Flyer und das komplette Kongress-Programmheft sind als Download verfügbar – oder Sie senden eine Email an kongress@mbuf.de und wir senden Ihnen die pdf-Dateien gerne zu.

Der mbuf Jahreskongress #mbufJK18 ist die zentrale Jahresveranstaltung unserer Community und ein interessantes Programm wartet auf Sie.

Alle Infos zum mbuf Jahreskongress, die Agenda und den Ticketshop finden Sie auf http://2018.mbuf.de

Übrigens:

Mitarbeiter von mbuf Mitgliedsunternehmen können den Kongress kostenfrei besuchen – den bereits übersandten Voucher-Code dürfen Sie gerne auch im Kollegenkreis weitergeben, falls Sie persönlich verhindert sein sollten.

Wenn Ihr Unternehmen noch nicht Mitglied in unserer Community Microsoft Business User Forum (mbuf) ist und Sie jetzt die Tickets bezahlen müssen, dann werden Sie doch Mitglied im mbuf. Alle, die bis zum 31.10.2018 Mitglied werden, bekommen die Ticketkosten zurückerstattet!

JETZT anmelden – wir freuen uns auf Sie!

By | 2018-03-28T09:37:33+02:00 Mittwoch, 28. März 2018|Arbeitsgruppen, Events, Jahreskongress, Microsoft|0 Kommentare

Arbeiten Sie noch oder feiern Sie schon…?

Überall ist die Rede davon, dass sich die Arbeitswelt radikal verändert.

Was früher streng reglementiert nach starren Regeln ablief (und in vielen Unternehmen auch heute noch so abläuft), das wird mehr und mehr „agil“ und fließend: feste Büroarbeitsplätze weichen einem gleichberechtigten Nebeneinander von flexiblen Arbeitsbereichen ohne Personenzuordnung (schon 2011 in der Presse beschrieben) und der Arbeit im HomeOffice. Arbeitszeiten werden flexibilisiert – über das Für und Wider lässt sich trefflich streiten. Selbst an althergebrachten Hierarchien wird fleißig gesägt, wie in den Beispielen auf musterbrecher.de (die Kurzfassung des Films ist echt sehenswert und macht neugierig auf die komplette DVD) zu sehen ist.

Jetzt ist diese Veränderungswelle auch bei Messen, Tagungen und Kongressen angekommen.

Die CeBIT wurde aus dem oft noch kalten März in den Juni verlegt und hat ihr Gesicht komplett gewandelt. Schauen Sie sich mal die Webseite der CeBIT 2018 an! Der aktuelle Newsletter des Veranstalter-Fachmagazins tagungswirtschaft spricht gar von einer Festivalisierung von Tagungen und Kongressen.
Live-Bands, Achterbahnen, Erlebnisparks mit Irrgärten, lockerer Plausch in gelöster Atmosphäre und „Liquid-Networking“ – das ist die Zukunft. Die Informationsvermittlung durch Vorträge oder Produktpräsentationen, die ernsthafte Diskussion von Themen, Messestände nach alter Väter Sitte – das ist nur noch schmückendes Beiwerk und muss in den Hintergrund treten, wenn man die breite Masse potentieller Veranstaltungsbesucher ansprechen will.

Ist das wirklich so? Ist das die Zukunft?

Wir gehen mit unserem 10. mbuf Jahreskongress #mbufJK18 nur ein klein wenig in diese Richtung:

Die von Microsoft aufgebaute „Modern Workplace Area“ ist eine Erlebniswelt in Sachen Büroarbeit der Zukunft. Unser mbuf Mitglied Bertrandt AG zeigt an einem Testfahrzeug modernste Sensorentechnologie sowie praktische Anwendungsmöglichkeiten der HoloLens. Unser Abendevent in Form eines „Walking Dinners“ bricht mit alten Bankett-Traditionen und fördert den interaktiven Austausch zwischen Kongress-Besuchern, Ausstellern und Microsoft-Spezialisten. Und der ausgezeichnete Close-Up-Magician René Frotscher wird unsere Gäste mit zauberhafter Magie unterhalten.

Wir halten aber auch fest an über 50 Fachvorträgen, Präsentationen und Diskussionsrunden. Weil wir (noch) glauben, dass ein Kongress mehr sein muss als ein Partyevent.

Wäre schön, wenn Sie den Weg nach Stuttgart finden würden.
Alle Infos zum mbuf Jahreskongress, die Agenda und den Ticketshop finden Sie auf http://2018.mbuf.de

Übrigens:

Mitarbeiter von mbuf Mitgliedsunternehmen können den Kongress kostenfrei besuchen. Wenn Ihr Unternehmen noch nicht Mitglied in unserer Community Microsoft Business User Forum (mbuf) ist und Sie jetzt die Tickets bezahlen müssen, dann werden Sie doch Mitglied im mbuf. Alle, die bis zum 31.10.2018 Mitglied werden, bekommen die Ticketkosten zurückerstattet!

 

By | 2018-03-26T20:22:34+02:00 Freitag, 23. März 2018|Events, Jahreskongress, Microsoft, Mitglieder, Partnernetzwerk|0 Kommentare

EINWURF: Digitale Transformation – befinden wir uns auf dem Holzweg?

Jeder redet darüber, alle arbeiten (angeblich) daran: die Digitale Transformation.

Aber was ist das eigentlich? Und was ist ein Holzweg?

Fangen wir mal mit der einfacheren Frage an: Sich auf dem Holzweg zu befinden heißt, sich nicht vom Ausgangsort A zum Zielort B zu bewegen, sondern irgendwo im Wald auf einem Holzrückeweg unterwegs zu sein. Und damit auf einem Weg, der nirgendwo hinführt.

In Sachen Digitaler Transformation befinden wir uns sehr schnell auf dem Holzweg, wenn wir nicht verstehen, dass Digitale Transformation viel mehr ist als eine Digitalisierung bestehender Prozesse.

Ein Beispiel hierzu: Früher gab es ein Ereignis, Fotographen und Reporter haben das festgehalten, es wurde ein Bericht geschrieben, in der Redaktionskonferenz wurde darüber entschieden wo der Artikel platziert wurde und der Zeitungsleser hat dann den Bericht gelesen. Oder es war ein Filmteam vor Ort. Ein Aufnahmeleiter hat entschieden wo die Kameras platziert werden. Ein Regisseur hat entschieden, welche Kameraeinstellung gerade über den Sender geht. Dies sind klare Prozessketten. Eine Kette mit Entscheidungsträgern in jedem Prozessschritt. Heute filmen beliebig viele Leute ein Ereignis und teilen dies sofort über die Sozialen Medien. Kein Fotograph, kein Reporter, kine Kameraleute, keine Regisseure, keine Redaktionskonferenz, keine Entscheidungen mit Filterfunktion.

Andere Beispiele: Systeme mit Künstlicher Intelligenz (KI) werden Teile der Rechtsberatung übernehmen, Robots werden im Krankheitsfall erster online-Ansprechpartner für Patienten sein, Flugtickets in Papierform werden der Vergangenheit angehören, Suchmaschinen wie Google haben Nachschlagewerke wie Brockhaus längst verdrängt.

Was heißt das für die „Prozessbeteiligten“?

Viele typische „Prozessbeteiligten“ werden in naher Zukunft verschwinden. Berufsbilder werden sich verändern. Ganze Prozessketten werden verschwinden.

Prof. Klemens Skibicki erläutert das in seinen Vorträgen sehr greifbar und nachvollziehbar – wie zum Beispiel hier auf einer Tagung vor Lehrkräften.

Digitale Transformation bedeutet nicht, alte Prozesse und Verfahrensweisen digital zu unterstützen.

Digitale Transformation ist nicht allein eine Frage der technischen Möglichkeiten.

Digitale Transformation bedeutet, global vernetzt in Echtzeit miteinander zu agieren.

Digitale Transformation bedeutet aber auch – zumindest im Consumer-Bereich – die Demokratisierung von Information: Der Kunde entscheidet eigenständig darüber, welche Information er wann und auf welchem Weg an sich ranlässt. Es ist leicht nachvollziehbar, dass dies eine komplette Neuorientierung von Werbung und Marketing bedeutet. Die Push-Information zum Kunden hin ist out, weil ineffizient. Vielmehr muss der Kunde auf verschiedensten Kanälen in den Bann gezogen werden. Empfehlungsmarketing á la Tupperware wird an Bedeutung gewinnen.

Und – last but not least – Digitale Transformation wird nur dann gelingen, wenn wir vergessen. Vergessen, was gestern funktioniert hat. Alte Denk- und Verhaltensmuster vergessen. Mit dem Denken von gestern werden wir die Herausforderungen von morgen nicht meistern können.

Der 10. mbuf Jahreskongress am 16. & 17. April 2018 in Stuttgart wird Gelegenheit bieten, mit IT-Verantwortlichen aus den unterschiedlichsten Branchen über die Digitale Transformation zu diskutieren. Experten aus verschiedenen Bereichen werden ihre Sicht darstellen.
Sichern Sie sich JETZT ihr Ticket …

Alle Infos, die Agenda und der Ticketshop auf http://2018.mbuf.de

By | 2018-03-10T15:10:03+01:00 Samstag, 10. März 2018|Events, Jahreskongress, Microsoft|0 Kommentare

Jetzt zusätzlichen Schub erzeugen – oder: Was man von Kaugummi-Produzenten lernen kann

Kennen Sie diese Geschichte?

Während einer Flugreise wurde der amerikanische Kaugummi-König Philip Wrigley von einem begleitenden Journalisten gefragt: „Sagen Sie, Herr Wrigley, warum stellen Sie eigentlich Ihre aufwendige Werbung nicht ein? Alle Welt kauft doch bereits Ihre Kaugummis, und Sie könnten mit einem einzigen Schlag ein Vermögen einsparen!“

Darauf Philip Wrigley: „Wir haben schon seit geraumer Zeit unsere Flug­höhe von 6 000 Metern erreicht. Schlagen Sie wirklich vor, dass ich jetzt ins Cockpit gehe und den Piloten anweise, die Motoren abzuschalten, um Treibstoff zu sparen?“

Was können wir aus dieser überlieferten Anekdote lernen?

Die Community Microsoft Business User Forum e.V. – mbuf – befindet sich seit geraumer Zeit im Steig­flug, die Reiseflughöhe von 6000 Metern ist aber noch lange nicht erreicht. Wir dürfen also keinesfalls auch nur ansatzweise über die Drosselung der Triebwerke nachdenken. Jeder von uns ist, um einmal im Bild zu bleiben, ganz im Gegenteil gerade in diesen Tagen aufgefordert, noch ein wenig mehr Kerosin in den Tank zu kippen, um den Steigflug weiter zu beschleunigen. Und wir freuen uns über jeden, der uns beim Tanken unterstützt!

Wie funktioniert das? Dieses „zusätzlich Kerosin in den Tank kippen“?

Indem wir noch viel mehr über unsere Community sprechen. Über 180 größere mittelständische Unternehmen und öffentliche Auftraggeber sind inzwischen Mitglied im mbuf. In unseren derzeit 13 Arbeitsgruppen sind weit über 1.000 Mitarbeiter dieser Mitgliedsunternehmen registriert. Es haben sich in den letzten Jahren ungezählte wertvolle und inspirierende Beziehungen zwischen den Arbeitsgruppenteilnehmern entwickelt. Es gibt ein geschütztes internes mbuf Portal. Es gibt arbeitsgruppenbezogene Yammer-Gruppen. Warum das Rad immer selbst neu erfinden, wenn man sich erfolgreich mit anderen austauschen kann?

Der bevorstehende mbuf Jahreskongress ist eine tolle Gelegenheit, unsere Community näher kennenzulernen. Für mbuf Mitglieder ist der Besuch kostenlos.
Noch-nicht-Mitglieder bekommen ihre Ticketkosten zurückerstattet, wenn ihr Unternehmen bis zum 31.10.2018 Mitglied im mbuf wird…

Alle Infos, Agenda und Ticketshop auf http://2018.mbuf.de – JETZT buchen!

 

By | 2018-03-09T15:47:36+01:00 Freitag, 9. März 2018|Arbeitsgruppen, Events, Jahreskongress, Microsoft|0 Kommentare

#mbufJK18 – Kostenlose Tickets für den mbuf Jahreskongress

Die Deutschen sind nach wie vor bekannt als Volk der Schnäppchenjäger. Da ist es nur logisch, dass immer wieder Fragen nach kostenlosen Tickets auftauchen.

Und ja – es gibt sie, diese kostenfreien Tickets.

Einen Voucher-Code für ein kostenfreies Ticket bekommen zum Beispiel alle Mitarbeiter aus unseren Mitgliedsunternehmen, die in einer unserer 13 Arbeitsgruppen gemeldet sind. Entsprechende Mails mit den Voucher-Codes wurden in den letzten Tagen verschickt.

Das bedeutet aber auch, dass ihr Unternehmen nur jetzt schnell noch Mitglied in unserer Community Microsoft Business User Forum e.V. (mbuf) werden muss. Und schon verfügen Sie über kostenfreie Tickets.

Im Rahmen der Firmen-Mitgliedschaft sind Sieund ggf. andere zu benennende Personen – dann auch automatisch auf dem jeweiligen Verteiler der einzelnen Arbeitsgruppen und können auch auf das interne, den Mitgliedern vorbehaltene, Portal zugreifen. Auf diesem Wege erfahren Sie auch von den AG-Treffen und weiteren Veranstaltungen von mbuf.

Weitere Info, auch die Satzung etc., finden Sie in unserem Download-Bereich http://mbuf.de/mbuf/downloads in der linken und der mittleren Spalte.

Eindrücke vom vorletzten mbuf Jahreskongress inkl. Interview mit der Geschäftsführerin der Microsoft Deutschland GmbH Sabine Bendiek:   https://www.youtube.com/watch?v=qDDczQQAUF4

Übrigens:

Falls ihre internen Verwaltungsmühlen erfahrungsgemäß eher langsam mahlen und Sie sich u.a. wegen knapper Hotelkapazitäten doch schon jetzt zum mbuf Jahreskongress kostenpflichtig anmelden möchten, können Sie das gerne tun. Geht uns bis zum 31.10.2018 ein Mitgliedsantrag ihres Unternehmens zu, erstatten wir die Ticketkosten zurück.

Agenda und Ticketshop finden Sie auf unserer Kongress-Webseite http://2018.mbuf.de

(Voucher-Codes für kostenfreie Tickets erhalten vertragsgemäß auch unsere Partner im mbuf Partnernetzwerk sowie unsere Aussteller / Sponsoren)

By | 2018-02-21T14:55:48+01:00 Mittwoch, 21. Februar 2018|Arbeitsgruppen, Events, Jahreskongress, Microsoft|0 Kommentare