Jahreskongress 2015 – Archiv

///Jahreskongress 2015 – Archiv
Jahreskongress 2015 – Archiv 2017-05-19T08:17:19+02:00

Inhaltsverzeichnis

mbuf Jahreskongress 2015 – Begrüßung ^

Begrüßung und Eröffnung des Jahreskongresses 2014 inklusive Vorstellung der Partner

Bernd Sengpiehl, Sprecher des Vorstands des Microsoft Business User Forums, begrüßte die Teilnehmer und stellte die geplanten Programmpunkte und Aktivitäten vor. Er stellte außerdem die Partner vor, die durch ihre Unterstützung den sechsten Jahreskongress des Microsoft Business User Forums ermöglicht haben, und dankte den Arbeitsgruppenleitern, Revisoren und anderen Aktiven für ihr Engagement.

mbuf Jahreskongress 2015 – Keynote ^

Keynote: Digitale Transformation als Chance für den Mittelstand

Highlight
Vortragende(r) Floris van Heijst General Manager für das Mittelstands- und Partnergeschäft der Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Deutschland GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 13:45-14:30 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Welche Rolle spielt Industrie 4.0 gerade in der Industrienation Deutschland? Welche Impulse gibt die Digitale Transformation quer durch alle Branchen und Wertschöpfungsbereiche unserer Wirtschaft und Gesellschaft? Den initialen Anstoß geben zwei technologische Megatrends: Mobile & Cloud. Sie liefern die Plattform, auf der neue Produktivitätsszenarien entstehen. Floris van Heijst wird erläutern, welche neuen Chancen und Perspektiven sich hieraus für den Mittelstand eröffnen.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die zweitgrößte Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation (Redmond USA). Sie ist in Deutschland für das Marketing der Produkte und die Betreuung von Kunden und Partnern zuständig. Die Microsoft Deutschland GmbH kooperiert dazu mit rund 36.500 lokalen Partnerunternehmen. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Geschäftsstellen vertreten. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat die Forschungsschwerpunkte IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. Die Microsoft Deutschland GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Zu den wichtigsten Initiativen der Microsoft Deutschland GmbH gehören die Aktion „Chancenrepublik Deutschland“, die BizSpark-Programme zur High-Tech-Gründerförderung und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“.

Floris van Heijst

Floris van Heijst verantwortet seit dem 1. Juli 2013 als General Manager das Mittelstands- und Partnergeschäft der Microsoft Deutschland GmbH. In dieser Funktion gehört van Heijst der Geschäftsleitung an und berichtet an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Christian P. Illek. Van Heijst ist bereits seit 2005 bei Microsoft tätig. Zu Beginn arbeitete der gebürtige Holländer als Leiter des Mittelstands- und Partnerbereichs bei Microsoft Schweiz. Hier war er ebenso für das OEM-Geschäft verantwortlich. Später, seit 2007, bekleidete van Heijst in der Schweiz die Position des M&O Lead. Zuletzt arbeitete van Heijst in der Microsoft Tochtergesellschaft in Indien. Dabei war er als General Manager für Marketing und Operations (M&O) verantwortlich. Vor seiner Zeit bei Microsoft arbeitete van Heijst in Vertriebs- und Marketingpositionen –  darunter als General Manager für Peoplesoft und Sybase.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag AddOn Systemhaus ^

Das Unternehmen ohne eigene IT-Infrastruktur: Was ist heute schon möglich?

Vortrag
Vortragende(r) Bernd Burkhardt AddOn Systemhaus GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 08:30-09:15 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Bring your own device (BYOD), Hosting und Managed Services stehen für die Verlagerung von klassischen IT-Aufgaben und werden heute vielfach bereits praktiziert. Was bedeutet es, diese Ansätze weiter und bis zum Ende zu denken? Welche Modelle sind theoretisch möglich – und inwieweit sind sie bereits praktisch umsetzbar? Wie ändert sich damit die Aufgabe eines IT-Verantwortlichen im Hinblick auf die strategische Planung und klassische Management-Aufgaben? Dieser Vortrag zeigt Denkmodelle und ihre praktische Umsetzung auf. Bernd Burkhardt erläutert sowohl Chancen als auch Risiken und skizziert die IT-Infrastruktur der Zukunft.

AddOn Systemhaus GmbH

Ein klares Ziel, ein eindeutiger Fokus: Die AddOn Systemhaus GmbH macht technologische Innovationen für ihre Kunden schnell, sicher, umfassend und wirtschaftlich nutzbar. Mit dieser eindeutigen Ausrichtung wurde AddOn in kurzer Zeit zu einem der führenden Beratungs- und Trainingshäuser für die Integration komplexer Software-Infrastruktur-Lösungen. Dabei liegt der Schwerpunkt des Unternehmens auf einem umfassenden Service-Angebot im gesamten Umfeld von Microsoft, UNIX/LINUX, SAP NetWeaver und Virtualisierungs-Technologie. Grundlage für den Erfolg AddOn Systemhaus GmbH ist das Streben des Unternehmen nach Technologie-Führerschaft, bester Qualität und höchster Kundenzufriedenheit. Mit dem in eigenen Kompetenz-Zentren für VMware, SAP®, Microsoft und Linux gewonnenen Know-how und den Erfahrungen aus vielen Projekten bei unterschiedlich großen Unternehmen entwickelt das Unternehmen für seine Kunden individuell zugeschnittene Lösungen. Die professionelle und kreative Herangehensweise an Projekte, das plattformübergreifende Wissen der Consultants, das tiefe Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden, Verlässlichkeit und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis haben die AddOn Systemhaus GmbH bei vielen Unternehmen zu dem bevorzugten Partner bei der Lösung anspruchsvoller Technologie-Fragen gemacht. Herstellerunabhängigkeit und Neutralität sorgen dafür, dass die Kunden stets die besten Lösungen erhalten.

Bernd Burkhardt

Eine vierstellige MCP-ID sagt viel aus: Microsoft-Erfahrung und Know-how pur! Bernd Burkhardt – als Mitgründer und Gesellschafter der AddOn Systemhaus GmbH verantwortlich für Forschung und Entwicklung bei AddOn – ist ein profunder Kenner der Microsoft Technologien. National und international gilt er als Kapazität, wenn es um die Lösung von komplexen Technologiefragen geht. Aufbau von Datacenter-Lösungen, Cluster-Migration und -Konfiguration, Security-Lösungen für Wireless LAN oder der Aufbau von System Center Lösungen im Enterprise Umfeld sind nur einige Projekt-Highlights der letzten Jahre. Bernd Burkhardt ist MCSA, MCSE, MCT in Betriebssystem und Cluster sowie zertifizierter SAP Technical Consultant. Langjährige Erfahrung und ein universelles IT-Kompetenzspektrum machen ihn zu einem gefragten Strategie-Consultant.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag adesso ^

Kunden, Partner und Lieferanten mit Microsoft SharePoint Online und Information Rights Management anbinden

Vortrag
Kategorien / Themen SharePoint
Vortragende(r) Thomas Reimer Manager Business Development und Partner adesso AG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 13:30-14:15 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Mit SharePoint Online und Information Rights Management (IRM) können schnell und global verfügbar Projekträume und kooperative Prozesse etabliert werden, um die Zusammenarbeit mit Kunden, Niederlassungen und Lieferanten zu unterstützen beziehungsweise zu optimieren. Einsatzgebiete sind beispielsweise die Produktentwicklung, Vertriebs- und Serviceprozesse oder Supply-Chain-Management-Prozesse. Anhand konkreter Kundenbeispiele aus unterschiedlichen Branchen zeigen wir die Vorteile der Cloud-Lösungen.

adesso AG

Mit über 1.300 Mitarbeitern an zwölf Standorten ist adesso einer der führenden IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum. Als Key Account Partner von Microsoft verfügt adesso über mehrere Gold-Kompetenzen. Auf Basis langjähriger Erfahrung mit Microsoft-Technologien bietet adesso ein ganzheitliches Beratungs- und Entwicklungsportfolio. Zu den Kunden im Microsoft-Bereich zählen unter anderem Bank-Verlag, BayernLB, Erste Abwicklungsanstalt, KAEFER Industrie, MAN Diesel & Turbo, Munich Re, Rheinbahn und Sprint Sanierung. Die Verbindung von Beratungskompetenz und zertifiziertem Technologieverständnis im Umfeld von Windows Azure, SQL Server, Business Intelligence, Windows Phone, Office 365, SharePoint, Lync, BizTalk Server, Dynamics CRM, .NET und HTML5 macht adesso zu einem führenden Partner im deutschsprachigen Raum.

Thomas Reimer

Thomas Reimer verantwortet bei der adesso AG das Business Development sowie die Partnerschaften im Microsoft-Bereich. Davor war Herr Reimer bei Microsoft in Deutschland und EMEA im Lösungsvertrieb tätig. Seine inhaltlichen Schwerpunkten liegen in den Bereichen Cloud Computing, Collaboration, Business Intelligence, Softwareentwicklung und Business Process Management.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag arvato Systems ^

Serviceprozesse integriert im Microsoft Technologie-Stack – ein Überblick

Vortrag
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Florian Seidel Produktmanager/Pre-Sales Manager arvato Systems GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 11:30-12:15 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Die Kunden der arvato Systems GmbH sehen zunehmend die Möglichkeiten, ihre Servicegeschäft auf- oder auszubauen – und stoßen dabei auf zahlreiche Herausforderungen: von der Anbahnung mehrerer tausend Serviceverträge, dem Überwachen dieser Verträge, der Abbildung von Serviceanfragen in einem zentralem System bis hin zur Planung der Servicetechniker und deren Unterstützung und Rückmeldung vor Ort beim Endkunden. Alle Einzelschritte erfordern Prozess- und IT-Unterstützung, um die gewünschten Ziele – wie Umsatzwachstum, bessere Kundenbindung und fortwährende Stabilisierung der Einnahmen – zu erreichen. In diesem Vortrag stellt Florian Seidel Lösungen für diese Aufgaben vor, die arvato Systems gemeinsam mit seinen Kunden auf der Grundlage des Standard Microsoft Produktportfolios entwickelt hat. Diese Lösungen unterstützen das Servicegeschäft von Unternehmen vom ersten bis zum letzten Schritt.

arvato Systems GmbH

Als global agierender IT Systemintegrator konzentriert sich arvato Systems auf Lösungen, welche die digitale Transformation in Unternehmen unterstützen. Eine strategische Säule ist dabei ein Microsoft-orientiertes Full-Service-Angebot. Als Microsoft Gold Partner halten wir derzeit 9 Gold- und 10 Silberkompetenzen. In enger Zusammenarbeit mit Microsoft legen unsere zertifizierten Microsoft-Experten die technologischen Schwerpunkte derzeit auf Dynamics AX, UCC, Exchange sowie auf Cloudlösungen, zum Beispiel Office 365, Intune, System Center oder Azure Services. Die arvato Systems GmbH unterstützt den Jahreskongress des Microsoft Business User Forums als Platin Partner.

Florian Seidel

Florian Seidel hat Wirtschaftsinformatik studiert und ist seit 2010 bei arvato Systems als Sales Manager sowie Produktmanager/Pre-Sales Manager tätig. Er ist MS Certified Technology Specialist (Managing Microsoft Dynamics Implementations) und zählt ITIL v3 Foundation zu seinen Qualifikationen.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Bundesdruckerei ^

Schwachstellen, Risiken & Co.: Hat die IT-Sicherheit noch eine Chance?

Vortrag
Kategorien / Themen Security
Vortragende(r) Holger Rieger IT-Sicherheitsbeauftragter Bundesdruckerei GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 11:30-12:15 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

Die Bedrohungslage für die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit unserer Daten und IT Systeme verändert sich ständig. Angriffsmethoden werden immer weiter perfektioniert und senken die Wirksamkeit bestehender IT Sicherheitsmaßnahmen. Wie können sich die Unternehmen dennoch darauf vorbereiten, auch unter sich stetig wandelnden Randbedingungen angemessene IT- und Informationssicherheit umzusetzen und agil auch bei Vorfällen und Sicherheitslücken reagieren und möglichen Schaden minimieren? Im Rahmen des Vortrages werden Möglichkeiten aufgezeigt, die auf praktischen Erfahrungen des Referenten im Rahmen seiner mehr als 15jährigen Tätigkeit als IT-Sicherheitsbeauftragter beruhen und sowohl Organisation als auch Technik einbeziehen.

Bundesdruckerei GmbH

Die Bundesdruckerei ist eines der traditionsreichsten Unternehmen der Branche. Seit 250 Jahren wird am Standort Berlin im staatlichen Auftrag gedruckt. In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen zu einem international führenden Anbieter für Full-ID-Management gewandelt. Heute deckt die Bundesruckerei mit ihren Lösungen und Produkten – neben dem klassischen Wert- und Banknotendruck – die gesamte Prozesskette Sichere Identität ab: von der Erfassung und Verwaltung biografischer und biometrischer Daten über die Herstellung und Personalisierung modernster ID-Dokumente bis hin zu Systemen zur Ausgabe und Verifikation dieser Dokumente. Außerdem entwickelt sie die technische Infrastruktur, damit Bürger, Behörden und Unternehmen die elektronischen Komponenten der Dokumente in der digitalen Welt nutzen können. Die Bundesdruckerei GmbH ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Holger Rieger

Holger Rieger ist seit 1997 als IT-Sicherheitsbeauftragter für den Aufbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung des unternehmensweiten IT-Sicherheitsmanagements der Bundesdruckerei Berlin verantwortlich. Er bereitete die Zertifizierung der Bundesdruckerei GmbH nach BS 7799 in 2003 und die Rezertifizierung nach ISO 27001 in 2006 vor.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Festo ^

Social Business Collaboration bei Festo

Vortrag
Kategorien / Themen Collaboration, Social Media
Vortragende(r) Marc Werner-Nietz Head of Collaboration and Business Intelligence Festo AG & Co. KG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 09:20-10:05 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

In seinem Vortrag legt Marc Werner-Nietz – als Teamleiter Information Management Collaboration verantwortlich für das Themengebiet „Unified Communications and Collaboration“ – dar, wie sich bei der bei Festo die weltweite Zusammenarbeit durch Social Business Collaboration verändert.

Festo AG & Co. KG

Festo AG & Co. KG ist eine Unternehmensgruppe der Steuerungs- und Automatisierungstechnik mit Stammsitz in Esslingen am Neckar. Festo gehört zu den führenden Automatisierungsunternehmen weltweit und ist mit seiner Tochter Festo Didactic in Denkendorf (Württemberg) auch in der industriellen Weiterbildung weltweit führend. Die Unternehmensgruppe Festo beschäftigt weltweit rund 16.200 Mitarbeiter und erzielte konzernweit 2012 einen Umsatz von 2,24 Milliarden Euro. Weltweit gibt es 61 eigenständige Tochtergesellschaften und 250 Niederlassungen. Die Festo AG & Co. KG ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Marc Werner-Nietz

Marc Werner-Nietz ist bei der Festo AG & Co. KG verantwortlich für das Themengebiet „Unified Communications and Collaboration“. Seit 2006 beschäftigt er sich mit SharePoint und führt derzeit SharePoint 2010 ein. Seine IT-Laufbahn begann Marc Werner-Nietz nach einem betriebswirtschaftlichen Studium als Trainee bei Festo im Jahr 2001.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Fiducia ^

Das Surface Pro 3 im Unternehmenseinsatz mit Ausblick auf Windows 10

Vortrag
Kategorien / Themen Windows
Vortragende(r) Ralf Eiberger Plattform-Manager Fiducia IT AG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 15:30-16:15 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

Der Einsatz von Laptops und Tablets nimmt im geschäftlichen Bereich stetig zu. Der Quasi-Standard Windows unterstützt schon seit vielen Jahren die Touch-Eingabe. Aber erst in den letzten Jahren hat sich diese aus dem Consumberbereich kommende Eingabetechnologie auch in der Business-IT durchgesetzt. Mit den Geräten der Microsoft Surface Baureihe stehen leistungsfähige und gleichzeitig leichte Tablets bereit. Für den Business-Einsatz werden diese Tablets durch Tastatur, Stift, Dockingstation und weiteres Zubehör ergänzt und damit für nahezu alle Einsatzbereiche fit gemacht. Neben der Hardware spielen natürlich das Betriebssystem und die bereitstehenden Anwendungen und Apps einen entscheidende Rolle. Windows 8.1. ist dabei der Standard – und seit der Markteinführung das Tablet-Betriebssystem mit den meisten Integrationsmöglichkeiten in die bestehenden Systemumgebungen. SCCM, Active Directory, SharePoint,Office, Exchange, Lync sind hier ebenso nutzbar wie auf den etablierten Desktops und Notebooks. Mit Windows 10 werden nun weitere Features hinzukommen, die die Produktivität bei der Arbeit mit dem Surface und Windows weiter steigern. Der Vortrag widmet sich der Entwicklung des Surface, der Beschreibung der aktuellen Baureihe und der Nutzung von Windows 8. Beispiele aus der Praxis, Tipps zur Nutzung sowie ein zusätzlicher Blick auf Windows 10 und die Zukunft des Surface runden ihn ab.

Fiducia IT AG

Die Fiducia IT AG ist einer der führenden IT-Dienstleister in Deutschland. Als IT-Partner in der genossenschaftlichen FinanzGruppe zählen mehr als 650 Volksbanken und Raiffeisenbanken, über 50 Privatbanken sowie weitere Unternehmen zu ihren Kunden. Die Fiducia IT AG ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Ralf Eiberger

Ralf Eiberger ist als Plattformmanager bei der Fiducia IT AG verantwortlich für die Implementierung von Arbeitsplätzen in die Systemumgebung.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Fritz & Macziol ^

Automatisiertes Deployment von SharePoint-Lösungen

Vortrag
Kategorien / Themen Deployment, SharePoint
Vortragende(r) Holger Fleck Senior SharePoint Consultant FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH Patrick von der Heydt Teamleiter SharePoint Development FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 14:20-15:05 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

In Office365 können einfach und schnell Social-Cloud-Lösungen „zusammengeklickt“ werden. Bei größeren Lösungen – insbesondere mit vorgeschalteter Test- und Staging-Umgebung – reicht das jedoch nicht mehr aus. Im ersten Teil des Vortrags der Fritz & Macziol Software und Computervertrieb GmbH wird ein realisiertes Social Intranet vorgestellt. Im zweiten Teil wird dann ein Verfahren zum automatisierten und standardisierten Deployment von SharePoint-Lösungen in Office365 & SharePoint OnPremise vorgestellt. Abschließend stellen Holger Fleck und Patrick von der Heydt weitere Lösungsbeispiele aus der Praxis von Fritz & Macziol vor.

FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH

Software, Systeme und Dienstleistungen aus einer Hand – mit diesem Anspruch wurde die FRITZ & MACZIOL GmbH 1987 in Ulm gegründet. Mittlerweile gehört die FRITZ & MACZIOL Gruppe zu den größten herstellerunabhängigen IT-Dienstleistern und Softwareanbietern in Deutschland. Die Unternehmen der FRITZ & MACZIOL group entwickeln und vertreiben Software- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber, den Mittelstand und Großunternehmen. Gleichermaßen Spezialist wie Generalist bietet die Gruppe ein ganzheitliches Portfolio aus Hardware, Software, Services sowie Consulting in ausgewählten Bereichen. Somit betreut sie ihre Kunden nachhaltig – von der IT-Infrastruktur bis hin zur Gestaltung von zukunftsweisenden IT-Konzepten. Enge Partnerschaften mit allen führenden IT-Herstellern – mit den jeweils höchsten Zertifizierungen – garantieren dabei individuelle Lösungen auf Basis neuester Technologien. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitern an 22 Standorten sowie sechs Servicestandorten weltweit erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2012 einen Gesamtumsatz von über 364 Mio. Euro.

Holger Fleck

Holger Fleck ist Senior SharePoint Consultant und seit 2011 bei Fritz & Macziol tätig. Er ist maßgeblich für die Beratung, Konzeption und Architektur von Microsoft SharePoint Projekten verantwortlich und übernimmt in Kundensituationen die technische Projektleitung. Mit mehr als mehr als 20 Jahren IT-Erfahrung (davon neun Jahre im Consulting) kann Holger Fleck auf ein breites Wissen insbesondere zur Entwicklung von Software zurückgreifen.

FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH

Software, Systeme und Dienstleistungen aus einer Hand – mit diesem Anspruch wurde die FRITZ & MACZIOL GmbH 1987 in Ulm gegründet. Mittlerweile gehört die FRITZ & MACZIOL Gruppe zu den größten herstellerunabhängigen IT-Dienstleistern und Softwareanbietern in Deutschland. Die Unternehmen der FRITZ & MACZIOL group entwickeln und vertreiben Software- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber, den Mittelstand und Großunternehmen. Gleichermaßen Spezialist wie Generalist bietet die Gruppe ein ganzheitliches Portfolio aus Hardware, Software, Services sowie Consulting in ausgewählten Bereichen. Somit betreut sie ihre Kunden nachhaltig – von der IT-Infrastruktur bis hin zur Gestaltung von zukunftsweisenden IT-Konzepten. Enge Partnerschaften mit allen führenden IT-Herstellern – mit den jeweils höchsten Zertifizierungen – garantieren dabei individuelle Lösungen auf Basis neuester Technologien. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitern an 22 Standorten sowie sechs Servicestandorten weltweit erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2012 einen Gesamtumsatz von über 364 Mio. Euro.

Patrick von der Heydt

Patrick von der Heydt ist Teamleiter des SharePoint Development Teams bei Fritz & Macziol. Sein Aufgabengebiet umfasst unter anderem die bundesweite Verantwortung der SharePoint Beratungs- und Entwicklungsprojekte des SharePoint Development Teams. Seit über neun Jahren berät Patrick von der Heydt Kunden im SharePoint-Enterprise-Segment. Der Schwerpunkt liegt dabei im Collaboration-, Intranet-, ECM- und Prozessmanagement-Umfeld. Vor seinem Wechsel zur Fritz & Macziol arbeitete er als Consultant bei einem großen Beratungshaus.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag hhpberlin ^

Mobile first, cloud first – Welche Chancen und Risiken stecken in der Strategie von Microsoft für klassische Unternehmenskunden?

Vortrag
Kategorien / Themen Cloud, Mobile
Vortragende(r) Stefan Truthän Geschäftsführender Gesellschafter hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 10:40-11:25 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Fundamentale Veränderungen, die ganze Industrien verändern, machen selbstverständlich auch vor der Informationstechnologie nicht Halt, welche diesen Wandel überhaupt erst ermöglicht. Und im vierzigsten Jahr seines Bestehens ist auch das Unternehmen Microsoft Veränderungen ausgesetzt (beziehungsweise wird von ihnen angetrieben), welche Kunden, Partner und den Softwarehersteller selber vor eine Zerreißprobe stellen. Der Trend zu Apps, die kontinuierlich verbessert werden und neue Features erhalten und der damit einhergehende Trend zu DevOps zwingen Unternehmenskunden, auf diese dynamischen und agilen Veränderungen schneller zu reagieren und neue Strategien zu entwickeln. So ist zum Beispiel ein sich über mehrere Monate oder gar Jahre hinziehender Rollout einer neuen Windows-Version nicht mehr mit den fast in Wochentakt am Horizont erscheinenden Updates/Features zu vereinbaren – und trotz aller Beteuerungen von Microsoft Deutschland („Für unsere Bestandskunden ändert sich nichts!“) ist der permanente Wandel bereits zum Normalzustand geworden. Für viele Kunden in Deutschland stellt sich hier die Frage, ob sie den Anschluss zu verlieren drohen oder bereits hinterherhinken. In seinem Vortrag lotet Stefan Truthän die Chancen und Risiken dieses dramatischen Wandels aus.

hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH

hhpberlin ist mit rund 150 jungen Fachplanern und erfahrenen Sachverständigen, Spezialisten und Experten für vorbeugenden Brandschutz eines der führenden Ingenieurbüros für Brandschutz in Deutschland und Europa. An sechs Standorten unterstützt hhpberlin jährlich fast 1.000 neue Bauprojekte. Das Unternehmen bietet Architekten, Planern und Bauherren immer die aktuellsten, hochwertigsten und wirtschaftlichsten Brandschutzlösungen an. Die Mitarbeiter von hhpberlin arbeiten täglich daran, für die Kunden des Unternehmens und deren Bauvorhaben den besten vorbeugenden Brandschutz zu entwickeln und umzusetzen – immer lösungsorientiert, immer auf der Suche nach neuen und zugleich besten Möglichkeiten und immer mit Blick auf die Visionen von Bauherren und Architekten. Die hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Stefan Truthän

Stefan Truthän ist seit Januar 2002 bei hhpberlin, seit 2008 vertritt er hhpberlin als einer der geschäftsführenden Gesellschafter. Zur Kernaufgabe des studierten Wirtschaftsinformatikers gehört die operative und strategische Weiterentwicklung des Unternehmens. Zusätzlich zu den Tätigkeiten als kaufmännischer Leiter setzt sich Herr Truthän stark für den effizienteren Einsatz von Informationstechnologie bei hhpberlin ein. Herr Truthän ist zudem in unterschiedlichen Gremien u.a. als Arbeitsgruppenleiter der Gruppe „Collaboration & Communication“ im Microsoft Business User Forum (mbuf) zu verschiedenen IT Themen vertreten. In seiner Freizeit engagiert sich Stefan Truthän nicht nur in verschiedenen Vereinen und Organisationen, sondern er ist auch aktives Mitglied der Feuerwehr Berlin-Friedrichshain.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag intellecom ^

SAM Audit erfolgreich abgeschlossen: What’s next?

Vortrag
Kategorien / Themen SAM
Vortragende(r) Joachim Ernst Geschäftsführer intellecom GmbH Jan Hachenberger Senior Manager / Prokurist KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 17:00-17:45 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

Sie haben Ihre Lizenzplausibilisierung durch die Aufforderung von Microsoft oder vielleicht auch aus eigener Motivation erfolgreich abgeschlossen. Ihre Asset-Daten sind nun korrekt, die Nachlizenzierung ist erfolgt; alles passt. Erfahrungsgemäß ist ein solches Ergebnis für die meisten Unternehmen mit beträchtlichem Zeitdruck und dem Einsatz von viel Geld, Zeit und Energie verbunden. Im Laufe des Projektes werden viele Erkenntnisse für das gesamte IT-Umfeld gewonnen. Dies können unter anderem Erkenntnisse über fehlende Prozesse oder Tools sein, aber auch zu technischen Aspekten wie Virtualisierung, der Bereitstellung, verbesserungsfähigen Verträge uvm. Wie gehen Sie mit diesen Informationen am Projektende um? Haben Sie vom Stakeholder oder der Geschäftsleitung das grüne Licht, diese Themen und Aufgaben nahtlos im Unternehmen weiterzuführen? Leider zeigt die Erfahrung aus vielen abgeschlossenen Projekten, dass nahezu keinerlei Folgeaktivitäten stattfinden, und so kann durchaus die nächste Aufforderung zur Plausibilisierung erfolgen. Ziel muss es aber sein, SAM ganzheitlich und vollumfänglich in ein Unternehmen, seine IT und die Qualitäts- und Rechtsansprüche zu integrieren. Denn wer sein Unternehmen in die Lage versetzt, auf Bedarf „per Knopfdruck“ die gewünschten Informationen bereitzustellen, ist damit jederzeit auskunftsfähig – unabhängig von der Weiterentwicklung des Digital Workplace und den sich ändernden, wachsenden Lizenzanforderungen. Die intellecom GmbH unterstützt ihre Kunden zusammen mit softwaremanagement.org bei der Planung und Integration von Prozessen und Arbeitsschritten, um nachhaltig und langfristig erfolgreich das Lizenzmanagement im Unternehmen zu etablieren – ganz gleich, ob die Informationen für das jährliche True Up und das Zertifikat, für die erneute Plausibilisierung oder intern für das LifeCycle-Management benötigt werden.

intellecom GmbH

Seit der Gründung im Jahr 1999 durch den heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Ernst ist die intellecom GmbH bei zahlreichen namhaften Kunden und Partnern als unabhängiges IT-Systemhaus tätig. Was zunächst mit einem kleinen Team begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen, mittelständischen und überregional agierenden Unternehmen. Die Dynamik, Flexibilität und Zuverlässigkeit des intellecom-Teams sowie die außergewöhnliche Kompetenz überzeugte im Laufe der Jahre immer mehr namhafte Kunden und Partner. Über die nunmehr fast 15 Jahre Firmenpräsenz wurden erfolgreiche Referenzprojekte und wichtige, strategische Partnerschaften geschaffen. Mit einem Portfolio, welches Business Consulting, Professional Services, Managed Services und Produkte umfasst, integriert das Unternehmen Menschen, Prozesse und Technologie in ein hocheffizientes Zusammenwirken und schafft so nachhaltige Mehrwerte. Dabei zählen langfristige Zusammenarbeit und Partnerschaft mit den Kunden mehr als kurzfristiger Erfolg.

Joachim Ernst

Joachim Ernst ist seit 1999 geschäftsführender Gesellschafter der intellecom GmbH. Die intellecom GmbH ist zertifizierter Microsoft SAM Gold Partner und darüber hinaus in den Schwerpunktbereichen Microsoft Infrastruktur-Consulting, Managed Services sowie Mobile Solutions tätig. Herr Ernst beschäftigt sich bereits seit Anfang der 90er Jahre mit den Themen rund um die Lizenzierung. Dabei betreut er vornehmlich Kunden im gehobenen Mittelstand bis hin zu Large Enterprises unabhängig vom Wirtschaftssegment. Die Schwerpunkte dabei liegen in der unabhängigen Heranführung zur Lizenzplausibilisierung und in der Beratung zum nachhaltigen Software Lifecycle Management. Darüber hinaus war er in mehreren Migrationsprojekten in den Themenkomplexen PC Lifecycle sowie eCollaboration in diversen Funktionen wie z.B. Transition Manager involviert.

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Jan Hachenberger

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften promovierte Dr. Jan Hachenberger zum Thema „Schutz von intellektuellem Eigentum“ und arbeitete parallel als freiberuflicher Unternehmensberater und Seminarleiter. Von 2002 bis 2008 war er bei der Deutsche Post AG als Referent für Informationsmanagement, Prozessmanagement und Qualitätsmanagement tätig. Seit 2008 ist Herr Dr. Hachenberger bei KPMG beschäftigt und verantwortet neben verschiedenen Zertifizierungsprojekten die Lizenzvertragsprüfungen für Microsoft, Adobe und Autodesk.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Knorr-Bremse IT-Services ^

Herausforderungen im globalen Lizenzmanagement

Vortrag
Kategorien / Themen Licensing
Vortragende(r) Lothar Kittel IT Leiter Region EMEA & Shared Service Leiter „Client Services“ weltweit Knorr-Bremse IT-Services GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 13:30-14:15 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

Nicht nur bei Knorr-Bremse steigen die jährlichen Ausgaben für Software kontinuierlich – und sind längst einer der größten Kostenblöcke im IT-Budget geworden. Noch schneller wächst aber der Aufwand für das Lizenzmanagement. Regelmäßige Lizenz-Audits (oder deren euphemistische Abwandlungen) gehören längst zum Alltag einer „guten Partnerschaft“ zwischen Softwarehersteller und Kunde. Microsoft versucht – wie viele andere Softwareunternehmen –, das Geschäft vom Lizenzkauf hin zur Miete zu entwickeln; das Ganze natürlich nur zum Nutzen des Kunden. „Cloud Services“ und „Office 365“ sind in diesem Zusammenhang die bekannten Schlagwörter. In seinem Vortrag stellt Lothar Kittel aus Sicht eines globalen Fahrzeug- und Automotive-Zulieferers dar, wo in der Realität die Vorstellungen und Vorgaben von Microsoft und die Anforderungen des Unternehmens auseinandergehen – und welche Ansatzpunkte es für Lösungen gibt.

Knorr-Bremse IT-Services GmbH

Der Knorr-Bremse Konzern ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Weitere Produktfelder sind im Bereich Systeme für Schienenfahrzeuge intelligente Einstiegssysteme, Klimaanlagen, Energieversorgungssysteme, Steuerungskomponenten und Scheibenwischer, Bahnsteigtüren, Reibmaterial sowie Fahrerassistenzsysteme. Der Bereich Systeme für Nutzfahrzeuge umfasst neben dem kompletten Bremssystem inklusive Fahrerassistenzsystemen auch Drehschwingungsdämpfer und Lösungen rund um den Antriebsstrang sowie Getriebesteuerungen zur Effizienzverbesserung und Kraftstoffeinsparung. Die Knorr-Bremse IT-Services GmbH ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Lothar Kittel

Lothar Kittel studierte Luft- und Raumfahrttechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen in München. Nachdem er viele Jahre im Bereich Business Intelligence, SAP-Einführungen und IT Controlling gearbeitet hat, ist er heute bei Knorr-Bremse für den Bereich Global Client Services sowie als regionaler IT-Leiter für die Region EMEA verantwortlich.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Konrad Kleiner ^

„…und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …“ – Einführung von CRM abseits purer Technik und Funktion

Vortrag
Kategorien / Themen CRM, Dynamics CRM
Vortragende(r) Detlev Mages Bereichsleiter EDV Konrad Kleiner GmbH & Co. KG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 08:30-09:15 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

In diesem Vortrag beschäftigt sich Detlev Mages auf der Grundlage der Erfahrungen, die bei mehreren CRM-Einführungen gemacht wurden, mit den Erfolgsfaktoren eines solchen Projekts abseits der technischen Details. Er beleuchtet Auswahlkriterien, Projektteams, Akzeptanzfaktoren und das Spannungsfeld zwischen notwendigen und gewünschten Schnittstellen. Dabei liegt der Fokus auf den organisatorischen Fragestellungen, vor allem im Vorfeld der Auswahl. Es stellt sich heraus, dass „Kleinigkeiten“ mit großer Wirkung und Befindlichkeiten bei den beteiligten Geschäftsbereiche für den Erfolg ebenso entscheiden sind wie die reinen Kennzahlen Budget und Zeit. Und die aus dem Sprichwort „Wer A sagt, muss auch B sagen“ abgeleitete Erkenntnis trifft auch hier voll ins Schwarze: „Wer CRM sagt, muss auch …“ Die Auflösung erfolgt auf dem mbuf Jahreskongress 2015.

Konrad Kleiner GmbH & Co. KG

Seit der Gründung der Firma KLEINER im Jahre 1853 stellt sich diese nach einer langen Reihe von erfolgreichen Unternehmenserweiterungen heute im Gewerbegebiet Nord von Mindelheim mit über 500 Mitarbeitern, einem Warensortiment von etwa 60.000 Artikeln und einem Umsatz von 160 Mio. € mit den Hauptgeschäftsbereichen Stahl, Haustechnik (Sanitär, Heizung, Fliesen), Baubeschlag, Baubedarf und Werkzeug als kompetenter und zuverlässiger Partner für Industrie und Handwerk dar. Neben dem Stammsitz in Mindelheim gibt es vier weitere Niederlassungen in Kempten, Kaufbeuren, Ehingen und Ulm. Im Laufe der vergangenen Jahre wurden insbesondere in den Bereichen EDV und Logistik unternehmerische Prozesse erfolgreich modernisiert – letztendlich zum Wohle der Kunden. Die gelebte Firmenpolitik bleibt nicht ohne Erfolg, und so wurde KLEINER zum wiederholten Male unter den „Top 100“ in Schwaben gelistet – ein Erfolg, auf den Firmenleitung und Mitarbeiter gleichermaßen stolz sein können. Die Konrad Kleiner GmbH & Co. KG ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Detlev Mages

Detlev Mages ist als Bereichsleiter EDV bei der Konrad Kleiner GmbH & Co. KG in Mindelheim tätig. Als eigentümergeführter Großhändler bedient die Firma Kleiner im reinen B2B über 10.000 Kunden im Bauhaupt- und -nebengewerbe und der Industrie. In seinem Profitcenter verantwortet Herr Mages den gesamten ITK-Einsatz von der Planung über Beschaffung, Betrieb bis zur Entsorgung, die zugehörige Prozessorganisation bis zur zentralisierten Stammdatenpflege. Einige Stationen in seinem beruflichen Werdegang waren Leiter IT/Avionik einer Fluggesellschaft, Bereichsleiter Kompetenz-Center Netzwerk, Unix, Support und Hotline bei einem Computerhersteller und Technischer Leiter eines Beratungs- und Entwicklungsunternehmen in der Luftfahrt (BPM, TQM, Softwareentwicklung, Hardwareplanung).

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Microsoft Deutschland (1) ^

Wachstumsimpulse durch neue Technologien

Vortrag
Kategorien / Themen Cloud, Strategie
Vortragende(r) Peter Arbitter Senior Director Cloud & Enterprise Microsoft Deutschland GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 15:30-16:15 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Deutschland wird gerne als Wachstumsmotor der EU bezeichnet. Aber das Wachstum der Top 500 Firmen in Deutschland hat sich in den letzten fünf Jahren deutlich verlangsamt. Die Gewinne gingen zurück, und das Eigenkapital schrumpfte. Die Wirtschaft braucht also neue Impulse – und viele sprechen in diesem Zusammenhang über die Potenziale von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Cloud Computing. Peter Arbitter wird in seinem Vortrag diese Buzz Words in einen unternehmerischen Kontext bringen und ihre Relevanz für den deutschen Mittelstand aufzeigen.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die zweitgrößte Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation (Redmond USA). Sie ist in Deutschland für das Marketing der Produkte und die Betreuung von Kunden und Partnern zuständig. Die Microsoft Deutschland GmbH kooperiert dazu mit rund 36.500 lokalen Partnerunternehmen. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Geschäftsstellen vertreten. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat die Forschungsschwerpunkte IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. Die Microsoft Deutschland GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Zu den wichtigsten Initiativen der Microsoft Deutschland GmbH gehören die Aktion „Chancenrepublik Deutschland“, die BizSpark-Programme zur High-Tech-Gründerförderung und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“.

Peter Arbitter

Peter Arbitter ist seit mehr als 24 Jahren in der IT-Branche tätig. Nach selbstständiger Tätigkeit als Berater und der kaufmännischen Leitung eines mittelständischen Serviceunternehmens war er zwölf Jahre bei Siemens beschäftigt – zuletzt als CTO der Siemens IT Solutions & Services GmbH & Co OHG (SIS). Zuvor war Peter Arbitter beim selben Unternehmen Leiter der globalen IT-Operations sowie in diversen Vertriebs- und Stabsfunktionen tätig. Anschließend verantwortete er bei T-Systems die IT- und Cloud-Services, bevor er vor dreieinhalb Jahren zu Microsoft wechselte, wo er als Area Lead den Bereich Global Business Support (GBS) leitete. GBS ist eine Einheit mit 450 Mitarbeitern, die Microsoft Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz bedient. Seit Juli 2014 leitet Peter Arbitter als Senior Director den Geschäftsbereich Cloud & Enterprise bei Microsoft Deutschland und verantwortet somit die Lösungen rund um private, hybride und öffentliche Clouds.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Microsoft Deutschland (2) ^

Unser Platz in der Zukunft: Wie wir gemeinsam den Herausforderungen der digitalen Transformation begegnen

Vortrag
Kategorien / Themen Strategie
Vortragende(r) Armand Sullot Transformation Lead für den Mittelstand Microsoft Deutschland GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:00-15:45 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Seit mehr als einem Jahr ist Satya Nadella nun CEO bei Microsoft. Der Jahreskongress des Microsoft Business User Forums ist ein guter Zeitpunkt für einen Rückblick auf das, was Nadella in dieser Zeit erreicht hat, und welche Auswirkungen die Strategie auf Anwenderunternehmen in Deutschland hat. Kurzum: Wo steht Microsoft im Markt – und was haben Sie als Kunde davon? In seinem Vortrag wird Armand Sullot auf die großen Säulen der Veränderung eingehen, die unterschiedlichen Plattformen Microsofts und der Mitbewerber vergleichen und schließlich aufzeigen, welcher Mehrwert für Unternehmen in Deutschland in den Angeboten von Microsoft liegt.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die zweitgrößte Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation (Redmond USA). Sie ist in Deutschland für das Marketing der Produkte und die Betreuung von Kunden und Partnern zuständig. Die Microsoft Deutschland GmbH kooperiert dazu mit rund 36.500 lokalen Partnerunternehmen. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Geschäftsstellen vertreten. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat die Forschungsschwerpunkte IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. Die Microsoft Deutschland GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Zu den wichtigsten Initiativen der Microsoft Deutschland GmbH gehören die Aktion „Chancenrepublik Deutschland“, die BizSpark-Programme zur High-Tech-Gründerförderung und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“.

Armand Sullot

Armand Sullot ist seit dem 1. Juli 2014 Transformation Lead Partner Sales bei Microsoft Deutschland GmbH. In dieser Funktion verantwortet er Partnerunit-übergreifend die Neuausrichtung der Partner zum Cloud- und Lösungsgeschäft sowie die internen flankierenden Maßnahmen. Herr Sullot ist seit 2001 bei Microsoft Deutschland in verschiedenen Rollen im Partnervertrieb mit besonderem Fokus auf den Mittelstand tätig. Dabei war er unter anderem für das Management wichtiger Lösungspartner und der Large Account Reseller verantwortlich. Vor seiner Zeit bei Microsoft arbeitete der diplomierte Betriebswirt in verschiedenen Vertriebspositionen bei AVM und Novell.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Net at Work ^

Wie Lync-Projekte erfolgreich werden

Vortrag
Kategorien / Themen Collaboration, Lync
Vortragende(r) Bernd Hüffer Leiter Systemintegration Net at Work Netzwerksysteme GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:50-16:35 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

In diesem Vortrag beschäftigt sich Bernd Hüffer mit den „Dos“ und „Don’ts“ für das richtige Vorgehen bei Lync-Projekten. Die Teilnehmer erfahren, wie sie ihr Lync-Projekt erfolgreich zum Abschluss bringen – vom Proof of Concept über den Pilot bis zum produktiven Lync-Einsatz.

Net at Work Netzwerksysteme GmbH

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Lync betreibt. Net at Work liefert ein breites Lösungsportfolio rund um die IT-gestützte Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren.

Bernd Hüffer

Bernd Hüffer – Leiter des Bereichs „Systemintegration“ bei Net at Work – ist der Experte für die Erstellung der richtigen IT-Strategie bei unterschiedlichen Kunden und übernimmt anschließend auch die Steuerung und Überwachung dieser Projekte für einen erfolgreichen Abschluss.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag net on ^

Level Up: Workplace Design und Deployment mit Windows 10

Vortrag
Kategorien / Themen Windows, Workplace
Vortragende(r) Christoph Molt Senior Consultant net on AG
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 17:00-17:45 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Die Zukunft wird immer mehr geformt durch hybride und mobile Technologien. Dadurch entstehen neue Anforderungen an das Workplace-Design und die IT mit ihren Betriebsmodellen. Passt Windows 10 in die neue Form der IT-Zukunft – und wie könnte diese Form elegant in Ihr Unternehmen integriert werden? Mit dieser Fragestellung wird sich Christoph Molt in seinem Vortrag auseinandersetzen.

net on AG

Die net on AG versteht IT nicht als Selbstzweck, sondern als Werkzeug, um die Kernkompetenzen von Organisationen zu stärken. Als Partner des Kunden sucht sie den so genannten „Best Match“ – die unabhängig von Produkt und Lieferant beste Lösung. Das Unternehmen macht für seine Kunden Konzepte, Technologien und Methoden nutzbar, die eine völlig neue Dimension der Informationsbereitstellung und -nutzung ermöglichen. Mit dem Ziel „IT so einfach wie Fernsehen“ begleitet und unterstützt die net on AG Unternehmen über die gesamte Prozesskette – von der Beratung über das Projektmanagement bis zur Realisierung.

Christoph Molt

Christoph Molt ist Senior Consultant bei der net on AG. Seine Leidenschaft sind innovative Projekte mit modernen Technologien rund um den Desktop und den Benutzerarbeitsplatz. Sein Spezialgebiet ist die ganzheitliche Betrachtung – von Smartphones, Tablets und Notebooks bis hin zum virtuellen Workspace. Hierbei umfasst sein Tätigkeitsbereich Presales, Design, Architektur und technische Projektleitung. Vor seinem Wechsel in das Beratungsgeschäft führte er viele Jahre Schulungen als zertifizierter Microsoft Trainer durch.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Skillkom ^

Wird Windows 10 dem Mittelstand mehr Sicherheit vor Wirtschaftsspionage bieten?

Vortrag
Kategorien / Themen Windows
Vortragende(r) Ralf Feest Geschäftsführer Skillkom GmbH Christoph Twiehaus Geschäftsführer Skillkom GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:00-15:45 Uhr
Raum: Genf 1 & 2

Der Vortrag

Das 2009 auf dem Markt erschienene Windows 7 kann man heute als „das“ Standard-Betriebssystem in den meisten Unternehmen bezeichnen. Doch wie gut kann solch ein „veraltetes“ Betriebssystem den Endbenutzer und letztendlich Ihr Unternehmen gegen Angriffe schützen? Skillkom gibt Einblick in die im Rahmen von „Security Checks“ durchgeführten Schwachstellenanalysen im Mittelstand, zeigt die Problemzonen von Windows 7 auf und zieht ein Resümee, ob und wie Windows 10 hier eine höhere Sicherheit bietet. Wie kann man zudem das vor dem PC sitzende Sicherheitsproblem einfach und auch in großen Unternehmen in den Griff bekommen? Cloud-basierte Security Awareness Schulungen, orts- und geräteunabhängig könnten die Lösung auch für Ihr Unternehmen sein!

Skillkom GmbH

„Faster Forward IT-Services“ ist das Motto der Skillkom als IT Service-Dienstleister. Das Unternehmen greift frühzeitig technische Trends und Innovationen auf – und macht diese für Kunden erleb- und nutzbar. Der Fokus liegt dabei u.a. auf Verlässlichkeit, Schnelligkeit und Sinnhaftigkeit unter Berücksichtigung der jeweiligen wirtschaftlichen Aspekte beim Kunden. Skillkom hat sich mit innovativen Konzepten und Dienstleistungen als verlässlicher Partner für die verschiedenen Stadien des IT-Lifecycle beim Kunden am Markt etabliert. Skillkom unterstützt Kunden in allen Stadien des IT-Betriebs (Evaluierung, Implementierung, Migration, Betrieb, Know-how-Aufbau & -Transfer, Support).

Ralf Feest

Ralf Feest ist Co-Geschäftsführer der Skillkom GmbH. Er leitet die Stuttgarter Niederlassung des Unternehmens und verantwortet deutschlandweit den Bereich Microsoft Services (Consulting, Training und Services). Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Ralf Feest mit Microsoft-Technologien, verfügt über ein breites Fachwissen und ist auf vielen Microsoft-Veranstaltungen (unter anderem TechEd, Server Summit, TechDays, Airlift) gefragter Referent. Ralf Feest ist als Strategie-Consultant seit Jahren ein verlässlicher Ansprechpartner etlicher namhafter Unternehmen und überzeugt regelmäßig auf CxO-Level durch seine Fachkompetenz. Viele kennen ihn auch als Gründer und Moderator der seit 1996 bestehenden NT-Anwendergruppe.

Skillkom GmbH

„Faster Forward IT-Services“ ist das Motto der Skillkom als IT Service-Dienstleister. Das Unternehmen greift frühzeitig technische Trends und Innovationen auf – und macht diese für Kunden erleb- und nutzbar. Der Fokus liegt dabei u.a. auf Verlässlichkeit, Schnelligkeit und Sinnhaftigkeit unter Berücksichtigung der jeweiligen wirtschaftlichen Aspekte beim Kunden. Skillkom hat sich mit innovativen Konzepten und Dienstleistungen als verlässlicher Partner für die verschiedenen Stadien des IT-Lifecycle beim Kunden am Markt etabliert. Skillkom unterstützt Kunden in allen Stadien des IT-Betriebs (Evaluierung, Implementierung, Migration, Betrieb, Know-how-Aufbau & -Transfer, Support).

Christoph Twiehaus

Christoph Twiehaus ist Geschäftsführer der Skillkom GmbH. Er leitet die Münsteraner Niederlassung des Unternehmens und verantwortet deutschlandweit den Bereich Marketing & Vertrieb. Seit über 20 Jahren ist Christoph Twiehaus im IT-(Trainings-)Umfeld aktiv. Seine beruflichen Stationen umfassen dabei unter anderem die Allianz Lebensversicherungs-AG und Microsoft Deutschland. Seine Schwerpunkte lagen dabei vor allem im Bereich Training, Readiness & Certification. Christoph Twiehaus legt großen Wert auf passgenaue, wirtschaftliche IT-Projekte und ergänzt das Dienstleistungsportfolio der Skillkom permanent, um Kunden zeitgemäße und effiziente Lösungen zu ermöglichen. Er ist dabei seit Jahren ein verlässlicher Ansprechpartner aller Hierarchieebenen beim Kunden.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Snow Software ^

SAM Evolution – von „taktisch“ zu „strategisch“

Vortrag
Kategorien / Themen SAM
Vortragende(r) Tilo Kärcher Sales Director Central Europe Snow Software GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 09:20-10:05 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Lizenzmanagement war bis vor Kurzem in vielen Unternehmen ein lästiges Übel. Modernes SAM dagegen ist in die zentralen Unternehmensprozesse integriert und wird in vielen Unternehmen zunehmend strategisch gesehen. Dabei ist wichtig zu verstehen, wie sich SAM von einer rein taktischen Disziplin zur Abwehr einer Lizenzüberprüfung hin zu einem zentralen Prozess, der IT und Business verbindet, entwickelt hat. In diesem Vortrag erläutert Tilo Kärcher, wie sich diese Evolution vollzieht – und wie modernes SAM heute aussieht.

Snow Software GmbH

Snow Software ist Weltmarktführer bei der Bereitstellung von Software Asset Management-Lösungen. Unsere Mission ist es, die jährlichen Ausgaben von Organisationen und Unternehmen für Ihre Software zu minimieren. Ob durch hohe Komplexität, geringe Transparenz, fehlende Kontrolle oder Compliance Problemen – Snow ist davon überzeugt, dass fast alle Unternehmen ein erhebliches Einsparpotential bei Ihren Softwareaufwendungen identifizieren können. Mehr als 3.200 Organisationen weltweit vertrauen den „on-premise“ und Cloud SAM-Lösungen von Snow, um Softwarelizenzen über mehr als 9 Millionen Geräte zu verwalten – vom Desktop über das Datacenter bis in die Cloud. Dazu zählen multinationale Konzerne, mittelständische Unternehmen sowie Behörden und Ämter. Snow Software ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Stockholm. Mit mehr als 250 Mitarbeitern, 14 internationalen Standorten und 3 Entwicklungszentren ist Snow der größte und erfolgreichste Entwickler von Lösungen im Software Asset Management Bereich.

Tilo Kärcher

Tilo Kärcher ist seit 2011 Sales Director Central Europe der Snow Software GmbH, Stuttgart. Er startete seine berufliche Laufbahn als Projektleiter der Maier und Partner AG. 1994 wechselte er zur Attachmate GmbH, wo er zunächst die Leitung der Geschäftsstelle Stuttgart übernahm, bevor er als Director Sales für den Raum Central Europe zuständig war. Danach war Tilo Kärcher für verschiedene internationale Software Unternehmen wie Centennial (Frontrange), Numara (BMC) oder Spider für die Entwicklung des Bereichs ITSM / SAM (Software Asset Management) vor allem im Bereich Zentraleuropa verantwortlich.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Spider Lifecycle Managementsysteme ^

Lizenzmanagement als SaaS-Lösung – eine gute Idee?

Vortrag
Kategorien / Themen Licensing
Vortragende(r) Marius Dunker Senior Vice President Business Development brainwaregroup
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:50-16:35 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Unternehmen möchten sich in der Regel auf ihre Kernkompetenzen fokussieren. Lizenzmanagement gehört nicht unbedingt dazu. In diesem Vortrag werden konkrete Ansätze zum Einsatz von Lizenzmanagement als SaaS-Lösung dargestellt und verschiedene Aspekte wie Sicherheit, Datensammlung und SAM-Administrationstasks betrachtet. Wenn man es richtig macht, kann eine SaaS-Lösung die Qualität des Lizenzmanagements massiv erhöhen – und damit entsprechende Einsparungspotenziale schaffen.

brainwaregroup

Die brainwaregroup entwickelt und implementiert Softwareprodukte der Marke Spider für IT Lifecycle Management, Software Asset Management und Vertragsmanagement. Kunden sind mittlere und große Unternehmen aus allen Branchen. Auf Lösungen der brainwaregroup vertrauen langjährige Kunden wie ERGO-Versicherung, Linde, Schaeffler, Swisscom, OMV oder Vodafone. Seit über 25 Jahren ist die brainwaregroup Anbieter von branchenunabhängigen Softwarelösungen für IT- und Business-Verantwortliche. Die Leidenschaft des Unternehmens für Menschen und Technologie zeigt sich in ganzheitlich anwendbaren Lösungen, die technische und betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten vereinfachen. Die brainwaregroup verfügt über ein internationales, hoch qualifiziertes Team, das Vertrieb, Consulting/Integration, Training und Support für die angebotenen Lösungen sicherstellt. Die brainwaregroup unterstützt den Jahreskongress des Microsoft Business User Forums als Gold Partner.

Marius Dunker

Marius Dunker, Jahrgang 1968, ist Diplom Informatiker (Universität Kiel). Über seine Tätigkeit als Berater für UniSys kam er 1994 zu Attachmate und im Anschluss als Senior Consultant zum Beratungsunternehmen Accenture. Im Jahr 2000 wechselte Marius Dunker zur ECS AG und übernahm dort die Leitung des neu gegründeten Bereichs Integration Services. Mit Gründung der Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH leitete er dort die Entwicklung. Heute ist Marius Dunker Senior Vice President für Business Development bei der brainwaregroup.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag Trützschler ^

Go Global – Wie rollt ein Mittelständler AX weltweit aus?

Vortrag
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Martin Drude Leiter IT und Organisation Trützschler GmbH & Co. KG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 14:20-15:05 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

In seinem Vortrag beschäftigt sich Martin Drude, Leiter IT und Organisation bei der Trützschler GmbH & Co. KG, mit zentralen Fragen, mit denen sich ein mittelständisches Unternehmen beim weltweiten Rollout von Dynamics AX konfrontiert sieht:

  • Das ERP-System wird global – werden es die Prozesse auch?
  • Wir arbeiten weltweit bei derselben Firma – aber wie werden wir ein Team?
  • Lokale Entwicklung an einem globalen System – wie schaffen wir den Spagat?

Trützschler GmbH & Co. KG

Die Trützschler GmbH & Co. KG ist ein deutscher Textilmaschinenhersteller mit Sitz in Mönchengladbach. Das Unternehmen stellt Maschinen und Anlagen für die Spinnerei und die Nonwoven-Industrie her. Die Trützschler Gruppe erwirtschaftet mit weltweit 2000 Mitarbeitern rund 250 Millionen Euro Umsatz. Die Trützschler GmbH & Co. KG ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Martin Drude

Martin Drude studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen. Er war zehn Jahre lang als Projektingenieur im Bereich Fertigungsplanung und Prozessorganisation tätig. Acht Jahre lang war er auf Beraterseite Leiter von internationalen Dynamics AX-Einführungsprojekten. Seit 2008 ist Martin Drude Leiter IT und Organisation der Trützschler GmbH & Co. KG, einem international agierenden Textilmaschinen-Hersteller.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vortrag TÜV NORD ^

Vollautomatisiertes Übertragen von User-Daten und -Settings beim Client Roll-out

Vortrag
Kategorien / Themen Workplace
Vortragende(r) Frank Boerger Leiter Client Management TÜV NORD Group
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 10:40-11:25 Uhr
Raum: Genf 1&2

Der Vortrag

In seinem Vortrag beschäftigt sich Frank Boerger mit der Frage, wie man ein neues Notebook so zum Anwender bekommt, dass dieser auch ohne Netzwerkverbindung sofort loslegen kann. Die Anforderungen:

  • Alle Einstellung sollen gesetzt sein
  • Alle relevanten Daten (Outlook, Dateien, Settings) sollen auf dem Gerät vorrätig sein.
  • Der User darf natürlich sein Kennwort nicht weitergeben. Auch muss er während des Auslieferungsprozesses noch mit dem alten Gerät arbeiten können.

Der Vortrag wird den gesamten Auslieferungsprozess darstellen und die Lösung zeigen, die beim TÜV NORD entwickelt wurde.

TÜV NORD Group

Die TÜV NORD GROUP ist mit über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in mehr als 70 Staaten Europas, Asiens, Amerikas und Afrikas für ihre nationalen und internationalen Kunden aktiv. Das breite Zertifizierungs-, Service- und Prüfprogramm umfasst sowohl spezifische Einzelprüfungen als auch das Management komplexer Sicherheitslösungen. Die TÜV NORD Group ist Mitglied im Microsoft Business User Forum. Werden auch Sie Mitglied!

Frank Boerger

Frank Boerger ist seit Herbst 2006 Abteilungsleiter Client Management bei der TÜV NORD Group und ist in dieser Funktion verantwortlich für alle Endgeräte. Vorher war er beim TÜV NORD Netzwerkadministrator und Teamleiter Netzwerk & Client Administration. Seit der Gründung des Microsoft Business User Forums im Jahr 2004 arbeitet er aktiv in der Arbeitsgruppe Client-Management (jetzt Workplace-Management) mit.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive AddOn Systemhaus ^

Der letzte Rollout: Windows 10 & Office – Planung, Design und Strategie

Deep Dive
Kategorien / Themen Office, Windows
Vortragende(r) Bernd Burkhardt AddOn Systemhaus GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 13:30-14:15 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Microsofts neues Client-Betriebssystem bricht im Hinblick auf Upgrades und Updates mit gewohnten Betriebsroutinen, und die nächste Office-Version von Microsoft wird bereits heute als „letzte ihrer Art“ bezeichnet. Diese Session eröffnet einen Ausblick auf „Long Term Servicing Branch“ und „Current Branch for Business“. Sie beschäftigt sich mit der Frage, welche Änderungen diese Evolution für IT-Prozesse bedeutet, und wie Windows 10 im Enterprise Umfeld künftig betrieben werden kann. Außerdem wird anhand eines exemplarischen Modells erläutert und diskutiert, was bei der Migration einer bestehenden Client-Plattform von Windows 7 und Office 20XX nach Windows 10 und Office Next Generation oder Office 365 beachtet werden sollte.

AddOn Systemhaus GmbH

Ein klares Ziel, ein eindeutiger Fokus: Die AddOn Systemhaus GmbH macht technologische Innovationen für ihre Kunden schnell, sicher, umfassend und wirtschaftlich nutzbar. Mit dieser eindeutigen Ausrichtung wurde AddOn in kurzer Zeit zu einem der führenden Beratungs- und Trainingshäuser für die Integration komplexer Software-Infrastruktur-Lösungen. Dabei liegt der Schwerpunkt des Unternehmens auf einem umfassenden Service-Angebot im gesamten Umfeld von Microsoft, UNIX/LINUX, SAP NetWeaver und Virtualisierungs-Technologie. Grundlage für den Erfolg AddOn Systemhaus GmbH ist das Streben des Unternehmen nach Technologie-Führerschaft, bester Qualität und höchster Kundenzufriedenheit. Mit dem in eigenen Kompetenz-Zentren für VMware, SAP®, Microsoft und Linux gewonnenen Know-how und den Erfahrungen aus vielen Projekten bei unterschiedlich großen Unternehmen entwickelt das Unternehmen für seine Kunden individuell zugeschnittene Lösungen. Die professionelle und kreative Herangehensweise an Projekte, das plattformübergreifende Wissen der Consultants, das tiefe Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden, Verlässlichkeit und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis haben die AddOn Systemhaus GmbH bei vielen Unternehmen zu dem bevorzugten Partner bei der Lösung anspruchsvoller Technologie-Fragen gemacht. Herstellerunabhängigkeit und Neutralität sorgen dafür, dass die Kunden stets die besten Lösungen erhalten.

Bernd Burkhardt

Eine vierstellige MCP-ID sagt viel aus: Microsoft-Erfahrung und Know-how pur! Bernd Burkhardt – als Mitgründer und Gesellschafter der AddOn Systemhaus GmbH verantwortlich für Forschung und Entwicklung bei AddOn – ist ein profunder Kenner der Microsoft Technologien. National und international gilt er als Kapazität, wenn es um die Lösung von komplexen Technologiefragen geht. Aufbau von Datacenter-Lösungen, Cluster-Migration und -Konfiguration, Security-Lösungen für Wireless LAN oder der Aufbau von System Center Lösungen im Enterprise Umfeld sind nur einige Projekt-Highlights der letzten Jahre. Bernd Burkhardt ist MCSA, MCSE, MCT in Betriebssystem und Cluster sowie zertifizierter SAP Technical Consultant. Langjährige Erfahrung und ein universelles IT-Kompetenzspektrum machen ihn zu einem gefragten Strategie-Consultant.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive adesso ^

Mobile Workforce: Mit einer mobilen Anwendung allen Mitarbeitern sicheren Zugang zu relevanten Daten und Prozessen geben

Deep Dive
Kategorien / Themen Mobile
Vortragende(r) Jan Klode Teamleiter adesso AG Markus Dopp Sitrion Systems GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 14:20-15:05 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Mobile Apps sollen innerhalb eines Unternehmens besonders schnell, wirtschaftlich und für möglichst viele Device-Typen bereitgestellt sowie unkompliziert verwaltet werden können. Zentraler Bestandteil sind vor allem Prozesse und Daten, die auf unterschiedlichsten Backend-Systemen wie SAP, Exchange, SharePoint und CRM basieren. Markus Dopp und Jan Klode zeigen mit Sitrion One eine Lösung, die genau diese Herausforderung adressiert. Am praktischen Beispiel wird eine Cross-Platform App erstellt, mit der exemplarisch die Lead-Erfassung eines on-premise Dynamics CRM Systems mobilisiert und integriert wird.

adesso AG

Mit über 1.300 Mitarbeitern an zwölf Standorten ist adesso einer der führenden IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum. Als Key Account Partner von Microsoft verfügt adesso über mehrere Gold-Kompetenzen. Auf Basis langjähriger Erfahrung mit Microsoft-Technologien bietet adesso ein ganzheitliches Beratungs- und Entwicklungsportfolio. Zu den Kunden im Microsoft-Bereich zählen unter anderem Bank-Verlag, BayernLB, Erste Abwicklungsanstalt, KAEFER Industrie, MAN Diesel & Turbo, Munich Re, Rheinbahn und Sprint Sanierung. Die Verbindung von Beratungskompetenz und zertifiziertem Technologieverständnis im Umfeld von Windows Azure, SQL Server, Business Intelligence, Windows Phone, Office 365, SharePoint, Lync, BizTalk Server, Dynamics CRM, .NET und HTML5 macht adesso zu einem führenden Partner im deutschsprachigen Raum.

Jan Klode

Jan Klode beschäftigt sich seit 2007 kontinuierlich mit dem Thema Dynamics CRM und hat als Berater in diesem Bereich unterschiedlichste Projekte durchgeführt. Zusätzlich ist er stark im Aufbau der Themen Azure, Windows Phone und Mobility beteiligt. Seit 2013 verantwortet Jan Klode bei der adesso AG ein Team mit dem Fokus auf Dynamics CRM & Mobility.

Sitrion Systems GmbH

Markus Dopp

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive arvato Systems ^

Serviceprozesse integriert im Microsoft Technologie-Stack – eine technologische und integrative Herausforderung

Deep Dive
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Florian Seidel Produktmanager/Pre-Sales Manager arvato Systems GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 14:20-15:05 Uhr
Raum: Sion 1 & 2

Der Vortrag

Tausende Verträge, tausende Serviceaufträge, Dutzende Servicetechniker und die Frage der technologischen Unterstützung: arvato Systems stand vor der Aufgabe, eine umfassende Servicelösung alleine mit Microsoft Produkten wie Dynamics AX und SharePoint zu realisieren. In dieser Deep Dive Session zeigt Florian Seidel auf, welche Stolpersteine auf diesem Weg lagen, welcher Nutzen gehoben werden konnte, welche Technologien in welcher Weise eingesetzt wurden – und ob der Produkt-Stack von Microsoft wirklich so integriert arbeitet, wie der Hersteller es sagt.

arvato Systems GmbH

Als global agierender IT Systemintegrator konzentriert sich arvato Systems auf Lösungen, welche die digitale Transformation in Unternehmen unterstützen. Eine strategische Säule ist dabei ein Microsoft-orientiertes Full-Service-Angebot. Als Microsoft Gold Partner halten wir derzeit 9 Gold- und 10 Silberkompetenzen. In enger Zusammenarbeit mit Microsoft legen unsere zertifizierten Microsoft-Experten die technologischen Schwerpunkte derzeit auf Dynamics AX, UCC, Exchange sowie auf Cloudlösungen, zum Beispiel Office 365, Intune, System Center oder Azure Services. Die arvato Systems GmbH unterstützt den Jahreskongress des Microsoft Business User Forums als Platin Partner.

Florian Seidel

Florian Seidel hat Wirtschaftsinformatik studiert und ist seit 2010 bei arvato Systems als Sales Manager sowie Produktmanager/Pre-Sales Manager tätig. Er ist MS Certified Technology Specialist (Managing Microsoft Dynamics Implementations) und zählt ITIL v3 Foundation zu seinen Qualifikationen.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Bechtle ^

Zentrale Verwaltung von Endgeräten mit Microsoft System Center Configuration Manager und Microsoft Intune

Deep Dive
Kategorien / Themen System Center
Vortragende(r) Alexander Baron System Engineer im Bereich Client Management Bechtle GmbH Jörg Gebhardt Senior Consultant Bechtle GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:00-15:45 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Vereinheitlichen Sie die Geräteverwaltung und unterstützen Sie die Informationssicherheit sowie die Compliance-Anforderungen der IT. Erfahren Sie in diesem Deep Dive, wie Sie eine sichere und skalierbare Softwarebereitstellung für die Verwaltung von Einstellungen sowie eine umfassende Anlagenverwaltung von Servern, Desktops, Laptops und mobilen Geräten (Tablets/Smartphones) ermöglichen. Die Bereitstellung der Infrastruktur kann als On-Premise, Hybrid oder Public Cloud erfolgen.

Bechtle GmbH

Die Bechtle AG ist mit 65 IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv und zählt mit Handelsgesellschaften in 14 Ländern europaweit zu den führenden IT-E-Commerce-Anbietern. Das 1983 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm beschäftigt derzeit rund 6.600 Mitarbeiter. Seinen mehr als 75.000 Kunden aus Industrie und Handel, Öffentlichem Dienst sowie Finanzmarkt bietet Bechtle herstellerübergreifend ein lückenloses Angebot rund um IT-Infrastruktur und IT-Betrieb aus einer Hand. Bechtle ist seit 2000 an der Börse notiert und seit 2004 im Technologieindex TecDAX gelistet. 2014 lag der Umsatz bei rund 2,6 Milliarden Euro.

Alexander Baron

Alexander Baron ist seit 2008 als System Engineer im Bereich Client Management bei der Bechtle GmbH IT Systemhaus tätig. Seine Schwerpunktaufgaben sind Consulting, PreSales-Tätigkeiten und Implementierung beim Kunden. Darüber hinaus hält er Schulungen und Workshops für Kunden ab. Seine beratenden und ausführenden Tätigkeiten sind bei den Microsoft Produkten System Center Configuration Manager, Microsoft Intune, Microsoft App-V und FrontRange HEAT Client Management angesiedelt.

Bechtle GmbH

Die Bechtle AG ist mit 65 IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv und zählt mit Handelsgesellschaften in 14 Ländern europaweit zu den führenden IT-E-Commerce-Anbietern. Das 1983 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm beschäftigt derzeit rund 6.600 Mitarbeiter. Seinen mehr als 75.000 Kunden aus Industrie und Handel, Öffentlichem Dienst sowie Finanzmarkt bietet Bechtle herstellerübergreifend ein lückenloses Angebot rund um IT-Infrastruktur und IT-Betrieb aus einer Hand. Bechtle ist seit 2000 an der Börse notiert und seit 2004 im Technologieindex TecDAX gelistet. 2014 lag der Umsatz bei rund 2,6 Milliarden Euro.

Jörg Gebhardt

Jörg Gebhardt ist seit Januar 2004 als Senior Consultant im Client Management-Umfeld bei dem Bechtle GmbH IT-Systemhaus Stuttgart tätig. Schwerpunktmäßig befasst er sich dabei mit dem Microsoft System Center Configuration Manager, Frontrange HEAT Client Management, Matrix42 Physical Workspace Management sowie Windows Client und Windows Server. Neben seiner Beratertätigkeit in zahlreichen Projekten ist er Teamleiter Client Management und führt Workshops und Schulungen durch.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Formpipe ^

Dynamics AX 2012 – Geschäftsdokumente und Reports bis zu acht mal schneller mit Lasernet entwickeln

Deep Dive
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Nils Gerloff Country Manager Formpipe Software A/S
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 10:40-11:25 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Um in Microsoft Dynamics AX 2012 ansprechende Geschäftsdokumente zu erzeugen, musste beim Einsatz von Reporting Services (SSRS) und Visual Studio bisher viel Zeit und Arbeit investiert werden. Diese aufwendigen Schritte benötigen Sie zukünftig nicht mehr. Kombinieren Sie die Stärken von SSRS (u.a. länderspezifische Rechtsvorgaben) mit den Stärken von Lasernet und erstellen Sie in wenigen Schritten die Geschäftsdokumente, die all Ihre Anforderungen erfüllen. LaserNet ist weltweit führende Software für Output und Dokumentenmanagement mit über 100 erfolgreichen AX 2012 Projekten und darüber hinaus 300 Kunden mit andere AX-Versionen.

Formpipe Software A/S

Formpipe Software A/S ist Softwarehersteller im Bereich integrierter Lösungen für Dynamics AX Reports. Die Formpipe-Lösung Lasernet ist die weltweit führende Software für AX Output- und Dokumentenmanagement mit circa 400 erfolgreichen AX-Installationen – davon über 100 umgesetzte AX 2012 Projekte.

Nils Gerloff

Nils Gerloff ist seit 2014 bei Formpipe Software A/S in der Region DACH verantwortlich für den Vertrieb der Output Management-Lösung Lasernet und die Betreuung der Lasernet Vertriebspartner. Als Leiter der deutschen Niederlassung verantwortet er auch die Bereiche Consulting und Support. Er hat eine über 20jährige Erfahrung bei der Realisation von einheitlichen Geschäftsdokumenten und Output Management auch in komplexen Enterprise-Umgebungen. In vielen Kundenprojekten hat er dafür gesorgt, dass Vertriebspartner ihren Endkunden mit wenig ERP Know-how dennoch die Pflege der eigenen Formulare ermöglichen können. Trotz herstellerübergreifender Technologien liegt sein Schwerpunkt seit vielen Jahren im Microsoft Dynamics AX Umfeld.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Fritz & Macziol ^

Cloudsourcing bei Haniel – Konvergente Microsoft-Strategien mit dem FlexPod als Referenzarchitektur

Deep Dive
Kategorien / Themen Cloud
Vortragende(r) Cornelius Marks Cloud Architect FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:50-16:35 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Optimale Harmonie zwischen Microsoft Cloud-Diensten und On-Premise-Installationen: In seinem Deep Dive demonstriert Cornelius Marks, Cloud Architect bei der FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, wie eine lokale FlexPod Hyper-V Infrastruktur als Grundlage einer umfassenden SystemCenter-Steuerung für Public und Private Cloud-Dienste fungiert und eine Skalierung in alle Richtungen ermöglicht.

FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH

Software, Systeme und Dienstleistungen aus einer Hand – mit diesem Anspruch wurde die FRITZ & MACZIOL GmbH 1987 in Ulm gegründet. Mittlerweile gehört die FRITZ & MACZIOL Gruppe zu den größten herstellerunabhängigen IT-Dienstleistern und Softwareanbietern in Deutschland. Die Unternehmen der FRITZ & MACZIOL group entwickeln und vertreiben Software- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber, den Mittelstand und Großunternehmen. Gleichermaßen Spezialist wie Generalist bietet die Gruppe ein ganzheitliches Portfolio aus Hardware, Software, Services sowie Consulting in ausgewählten Bereichen. Somit betreut sie ihre Kunden nachhaltig – von der IT-Infrastruktur bis hin zur Gestaltung von zukunftsweisenden IT-Konzepten. Enge Partnerschaften mit allen führenden IT-Herstellern – mit den jeweils höchsten Zertifizierungen – garantieren dabei individuelle Lösungen auf Basis neuester Technologien. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitern an 22 Standorten sowie sechs Servicestandorten weltweit erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2012 einen Gesamtumsatz von über 364 Mio. Euro.

Cornelius Marks

Cornelius Marks ist seit 2011 bei der Fritz & Macziol als Consultant und Architekt tätig und hat sich auf Fabric Computing von NetApp sowie Cloud Computing Infrastrukturen (beispielsweise von Microsoft) spezialisiert. Mit seiner Expertise berät er Kunden bundesweit und designt komplexe und langfristige IT-Lösungen. Cornelius Marks blickt auf acht Jahre IT-Erfahrung zurück und hat ein umfangreiches Set von Zertifizierungen erworben.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive intellecom ^

Weg von der Volllizenzierung: Saubere Lizenzierung Ihrer TS- und VDI-Farmen

Deep Dive
Kategorien / Themen Licensing
Vortragende(r) Wolf Kristen intellecom GmbH Darius Kristen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 11:30-12:15 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

In diesem Deep Dive wird die automatisierte Dokumentation und Lizenzanalyse in komplexen IT-Strukturen diskutiert. Es werden Lösungen präsentiert, welche die Vorteile von Lizenzregeln ausschöpfen, eine IST-Lizenzierung bei umfassender Einhaltung der Compliance-Vorgaben gewährleisten – und damit tatsächliche Nutzungen nach Hersteller- Lizenzregeln akkurat und sicher bewerten. Die hier betrachteten IT-Umgebungen sind vor allem VDI/Virtuelle Desktop Infrastrukturen, RDP/Terminal Services sowie die Server-Virtualisierung. Gerade in diesen Umgebungen kann ein fehlerhafter Ansatz zu empfindlichen Nachzahlungen führen. Es wird aufgezeigt, dass Einsparungen möglich sind, wenn Daten aus diesen Systemen ständig vollumfänglich gesammelt, dokumentiert und richtig analysiert werden. Andere Ansätze führen in der Regel zur Volllizenzierung.

intellecom GmbH

Seit der Gründung im Jahr 1999 durch den heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Ernst ist die intellecom GmbH bei zahlreichen namhaften Kunden und Partnern als unabhängiges IT-Systemhaus tätig. Was zunächst mit einem kleinen Team begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen, mittelständischen und überregional agierenden Unternehmen. Die Dynamik, Flexibilität und Zuverlässigkeit des intellecom-Teams sowie die außergewöhnliche Kompetenz überzeugte im Laufe der Jahre immer mehr namhafte Kunden und Partner. Über die nunmehr fast 15 Jahre Firmenpräsenz wurden erfolgreiche Referenzprojekte und wichtige, strategische Partnerschaften geschaffen. Mit einem Portfolio, welches Business Consulting, Professional Services, Managed Services und Produkte umfasst, integriert das Unternehmen Menschen, Prozesse und Technologie in ein hocheffizientes Zusammenwirken und schafft so nachhaltige Mehrwerte. Dabei zählen langfristige Zusammenarbeit und Partnerschaft mit den Kunden mehr als kurzfristiger Erfolg.

Wolf Kristen

Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Marburg und Münster und ersten Erfahrungen in der IT hat sich Wolf Kristen ab 1996 dem strategischen Aufbau des Themas Software-Lizenzmanagement zugewandt. Dabei hat er als einer der ersten überhaupt sehr intensiv beim Aufbau der Microsoft SAM Partnerkompetenz in USA und Deutschland mitgewirkt. Herr Kristen berät Unternehmen und Behörden weltweit, ist selbst auch zertifizierter KPMG SAM Berater und hat die zentrale Software Management Lösung seines Unternehmens ebenfalls KPMG zertifizieren lassen.

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Darius Kristen

Darius Kristen steht interessierten Besuchern des Vortrags und Deep Dives der intellecom GmbH als Ansprechpartner für ihre Fragen zur Verfügung. Darius Kristen ist seit vier Jahren bei KPMG und aktuell verantwortlich für KPMG-Schulungen und Weiterbildungen im SAM-Umfeld sowie in Bezug auf spezielle Hersteller. Er hat langjährige Erfahrung in der Leitung und Durchführung von Microsoft-Lizenzprüfungen sowohl im Auftrag von Microsoft als auch im Auftrag der Endkunden selbst. Vor seinem Einstieg bei KPMG hat er bei einem SAM-Tool-Hersteller gearbeitet.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive iteracon ^

Azure Multi-Factor Authentication

Deep Dive
Kategorien / Themen Security
Vortragende(r) Karsten Hentrup Senior Consultant iteracon GmbH Michael van Laak Senior Consultant iteracon GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 17:00-17:45 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Unternehmen, die den Zugriff auf ihre Unternehmensressourcen mit Hilfe einer Mehrfaktorauthentisierung absichern wollen, Smartcards oder Hardware-Tokens aber als zu teuer und aufwändig ablehnen, sollten sich das Azure Multi-Factor Authentication Framework ansehen. Hiermit können auf einfache Weise und mit hoher Benutzerakzeptanz Unternehmensressourcen zusätzlich abgesichert werden – sei es on premise oder in der Cloud. Zu den Anwendungsbereichen im On-premise-Bereich gehören SSTP-VPN, Web Access Gateways, Published Applications oder Exchange Active Sync. Als Cloud Services seien beispielhaft genannt: Office 365, SharePoint Online, OneDrive, Azure sowie beliebige, über ADFS gekoppelte Dienste (SaaS wie SalesForce, DropBox uvm).

iteracon GmbH

Die iteracon GmbH ist ein von Microsoft gemanagter System Integrator, der sich insbesondere auf den Infrastrukturbereich und die Kommunikation konzentriert. Entsprechend der Gold-Kompetenzen Datacenter und Communications stehen folgende Produkte und Services im Vordergrund: Active Directory, Windows, Exchange, Lync, System Center, Azure und Office 365. Insbesondere hybride Szenarien stehen im Fokus. Auch bei Spezialthemen wie ADFS, Direct Access, PKI oder auch Click to run ist die iteracon sehr gut aufgestellt und hat bereits eine Vielzahl von Projekten erfolgreich umgesetzt. iteracon wurde Anfang 2010 vom sogenannten Gründertrio ins Leben gerufen und hat heute mehr als 30 Spezialisten an Bord. Die meisten Kunden stammen aus dem (gehobenen) Mittelstand.

Karsten Hentrup

Karsten Hentrup beschäftigt sich seit 1998 beruflich mit dem Themengebiet IT-Security. Sein Fokus liegt auf Microsoft-Technologien. Er war von 2004 bis 2012 als Freelancer tätig mit einer Produktspezialisierung von weit über 90% Auslastung in Sachen ISA-Server und Microsoft Forefront TMG. Seit 2013 ist Herr Hentrup mit seinen Themengebieten TMG, UAG, URA, WAP, DirectAccess, Azure Multi-Factor Authentication, Intune und PKI als Senior Consultant bei der iteracon GmbH beschäftigt.

iteracon GmbH

Die iteracon GmbH ist ein von Microsoft gemanagter System Integrator, der sich insbesondere auf den Infrastrukturbereich und die Kommunikation konzentriert. Entsprechend der Gold-Kompetenzen Datacenter und Communications stehen folgende Produkte und Services im Vordergrund: Active Directory, Windows, Exchange, Lync, System Center, Azure und Office 365. Insbesondere hybride Szenarien stehen im Fokus. Auch bei Spezialthemen wie ADFS, Direct Access, PKI oder auch Click to run ist die iteracon sehr gut aufgestellt und hat bereits eine Vielzahl von Projekten erfolgreich umgesetzt. iteracon wurde Anfang 2010 vom sogenannten Gründertrio ins Leben gerufen und hat heute mehr als 30 Spezialisten an Bord. Die meisten Kunden stammen aus dem (gehobenen) Mittelstand.

Michael van Laak

Michael van Laak ist seit 1999 als IT Consultant tätig. Seine Themenschwerpunkte sind Design, Implementierung, Migration und Administration von Active Directory Strukturen sowie Lync-basierten Lösungen. Weiterhin leistet er kundenübergreifend 3rd Level Support in den Bereichen Active Directory, Server, Client, Lync, Exchange, PKI und IP Dienste. Ferner ist er seit Jahren Mitglied im Voice Inner Circle Unified Communications bei Microsoft. Herr van Laak ist Mitbegründer der iteracon GmbH.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive itSMS ^

Die IT(SM) Fabrik – Service Providing für das Business von morgen

Deep Dive
Kategorien / Themen IT-Service-Management
Vortragende(r) Jürgen Dierlamm Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.V.
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 15:30-16:15 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

  • Acht Bausteine für eine effiziente und nachhaltige Service Providing Organisation
  • Warum IT Service Management nach Best Management Practices der Schlüssel ist
  • Das Selbstverständnis eines Service Providers
  • IT Fabrik – wie viel Standard darf/muss sein?

IT Service Management Forum Deutschland e.V.

Zu den Zielen des itSMF – IT Service Management Forum (Deutschland) e.V. gehören die Verbesserung und Weiterentwicklung des De-facto-Standards ITIL® (Information Technology Infrastructure Library), um Unternehmen die Anwendung und Umsetzung eines professionellen IT Service Managements zu ermöglichen. Als unabhängiger und nicht kommerzieller Verein hat itSMF Deutschland e.V. das übergreifende Ziel, die aktuellen Erkenntnisse und Methoden im Bereich des IT Service Managements zu entwickeln und zu verbreiten. Dabei stehen die Stakeholder Anwender-Unternehmen, ITSM-Hersteller, Berater, Schulungsunternehmen (ATO), Privatpersonen und Studierende im Vordergrund.

Jürgen Dierlamm

Jürgen Dierlamm, Rechtsanwalt und ITIL Experte, ist seit April 2013 Geschäftsführer des IT Service Management Forums (itSMF) Deutschland e.V. und der itSMS GmbH. In dieser Position ist er für den Geschäftsbetrieb sowie für die organisatorische Weiterentwicklung und Professionalisierung des Leistungsangebots für die itSMF-Mitglieder und für die neutrale Informationsverbreitung des IT Service Managements im deutschen Chapter des itSMF verantwortlich. Bis zu diesem Zeitpunkt war Jürgen Dierlamm als Unternehmesberater und Rechtsanwalt in verschiedenen Rollen, Positionen und Firmen tätig. Mit ITSM beschäftigt er sich seit 1999, nach ITIL zertifiziert ist er seit 2000.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Microsoft Deutschland (1) ^

Sales Productivity – Neues Zeitalter im Vertrieb: Konzentrieren – Schneller abschließen – Mehr verkaufen

Deep Dive
Kategorien / Themen Sales, Productivity
Vortragende(r) Julian Heister Produktmanager Microsoft Dynamics CRM OL Microsoft Deutschland GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 11:30-12:15 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Mit „Sales Productivity“ beschreibt Microsoft seine lebendig gewordene Vision rund um das Arbeiten im Vertrieb. Dabei wird die Verzahnung und Integration der Microsoft Lösungen rund um Social, Collaboration, BI und CRM genauer betrachtet. Es geht um die vielen Informationen, mit denen ein Vertriebsbeauftragter, ein Vertriebsleiter oder ein Geschäftsführer in der täglichen Arbeit konfrontiert sind. Wie also können die verschiedenen Tools zusammengeführt werden? Wie bekommen die Stakeholder die richtigen Informationen? Und wie gelingt es ihnen, fokussiert mit den Kunden zu arbeiten? Das in diesem Deep Dive vorgestellte Sales Productivity Offer von Microsoft liefert Antworten auf diese Fragen.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die zweitgrößte Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation (Redmond USA). Sie ist in Deutschland für das Marketing der Produkte und die Betreuung von Kunden und Partnern zuständig. Die Microsoft Deutschland GmbH kooperiert dazu mit rund 36.500 lokalen Partnerunternehmen. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Geschäftsstellen vertreten. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat die Forschungsschwerpunkte IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. Die Microsoft Deutschland GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Zu den wichtigsten Initiativen der Microsoft Deutschland GmbH gehören die Aktion „Chancenrepublik Deutschland“, die BizSpark-Programme zur High-Tech-Gründerförderung und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“.

Julian Heister

Als Senior Product Marketing Manager für CRM Online ist Julian Heister dafür verantwortlich, die Cloud basierte Microsoft CRM Platform bereitzustellen. Basierend auf seinen Erfahrungen berät er sich mit deutschen Unternehmen und Geschäftspartnern, wie die Leistung von Social CRM am wirkungsvollsten eingesetzt und ausgedehnt werden kann. Auch innerhalb von Microsoft agiert er als Evangelist für die neuen Wege des Arbeitens rund um CRM. Julian Heister ist seit 2014 für Microsoft Deutschland tätig, davor arbeitete er als Social Sales Lead für IBM in Europa. Zu Beginn seiner Karriere beriet er Europäische Großkunden, darunter auch die großen deutschen Automobilhersteller, wie vernetzte und zukunftsorientierte Arbeitsplätze geschaffen werden können, die Produktivität, Effizienz und Innovation von der Produktintegration zur Business Transformation steigern. Er hat ein Diplom in Wirtschaftsinformatik der Universität Mannheim BA und kann über LinkedIn erreicht werden.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Microsoft Deutschland (2) ^

Dynamics AX – Microsoft kann auch ERP

Deep Dive
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Frank Naujoks Produktmanager Microsoft Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 13:30-14:15 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Mehr als 20.000 Kunden weltweit setzen Dynamics AX als ERP-Lösung ein. Warum diese Unternehmen sich für Dynamics AX entschieden haben und wie es mit dem Produkt weitergeht, erfahren Sie in diesem Vortrag. Denn aktuell befindet sich die IT im Umbruch, die Cloud steht vor der Tür, die Anwender werden immer mächtiger und Technologie breitet sich zunehmend im Alltag aus – gute Gründe, sich mit ERP zu befassen.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die zweitgrößte Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation (Redmond USA). Sie ist in Deutschland für das Marketing der Produkte und die Betreuung von Kunden und Partnern zuständig. Die Microsoft Deutschland GmbH kooperiert dazu mit rund 36.500 lokalen Partnerunternehmen. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Geschäftsstellen vertreten. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat die Forschungsschwerpunkte IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. Die Microsoft Deutschland GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Zu den wichtigsten Initiativen der Microsoft Deutschland GmbH gehören die Aktion „Chancenrepublik Deutschland“, die BizSpark-Programme zur High-Tech-Gründerförderung und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“.

Frank Naujoks

Frank Naujoks ist seit April 2013 als Product Marketing Manager verantwortlich für die Vermarktung von AX in Deutschland. Von September 2008 bis März 2013 verantwortete er als Director Research & Market Intelligence bei der intelligent systems solutions (i2s) GmbH in Zürich den Bereich Anbieterberatung. Frank Naujoks war bei der IDC Central Europe GmbH seit 2005 als Research Manager Software tätig und koordinierte in dieser Funktion Aufgaben im Rahmen individueller Research- und Consulting-Projekte im Bereich Enterprise Applications für Anbieter in Deutschland und der Schweiz. Vor seinem Wechsel zu IDC arbeitete Naujoks als Analyst für die Hewson Group. Bis Herbst 2002 war er Regional Analyst Enterprise Applications der META Group Deutschland. Naujoks hat an der Universität zu Köln Betriebswirtschaftslehre studiert und war mehrere Semester Lehrbeauftragter der Hochschule Luzern.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Net at Work ^

Lync im Netzwerk: Mit Sprachqualität punkten

Deep Dive
Kategorien / Themen Collaboration, Lync
Vortragende(r) Frank Carius Enterprise Architect Net at Work Netzwerksysteme GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 09:20-10:05 Uhr
Raum: Sion 1&2

Der Vortrag

Immer mehr Unternehmen migrieren ihre Telefonie auf den Microsoft Lync Server. Wie jede andere VoIP-Plattform hat auch Lync auf der WAN-Strecke mitunter mit knapper Bandbreite und eingeschränkter QoS-Unterstützung zu kämpfen – bietet dafür aber einige äußerst leistungsfähige Features, die aus den verfügbaren Ressourcen das Optimum herausholen. Erfahren Sie in diesem Deep Dive, welche Faktoren zu beachten sind, wenn die Sprachqualität für Enterprise-VoIP optimiert werden soll.

Net at Work Netzwerksysteme GmbH

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Lync betreibt. Net at Work liefert ein breites Lösungsportfolio rund um die IT-gestützte Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren.

Frank Carius

Frank Carius – Gesellschafter bei Net at Work und einer der führenden Köpfen der Exchange- und Lync-Community – ist überzeugt: „Mit Lync kann die gesamte Kommunikation im Unternehmen effizient und transparent abgebildet und betrieben werden.“

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive net on ^

Hybrid Cloud – Identity Management mit Azure Active Directory

Deep Dive
Kategorien / Themen Cloud
Vortragende(r) Thorsten Christoffers Manager Platform solutions / Senior Consultant net on AG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 09:20-10:05 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Der Siegeszug der Cloud erreicht ein neues Level. SaaS-Applikationen werden zunehmend in kritische Geschäftsprozesse integriert und werden somit wichtiger Bestandteil der gesamten Wertschöpfungskette. Diese Entwicklung stellt IT-Abteilungen vor vollkommen neue Anforderungen – denn häufig sind sensible Daten betroffen, und es muss gewährleistet werden, dass nur autorisierte Personen Zugriff darauf erhalten. Thorsten Christoffers stellt Ihnen mit Microsofts Azure Active Directory eine attraktive Möglichkeit vor, die Identitäts- und Zugriffsverwaltung über Unternehmensgrenzen hinweg in einem Cloudverzeichnis zur Verfügung zu stellen. Hierdurch können Unternehmen erstmals zentral über die gewohnte on-premise Active Directory Infrastruktur und deren Verwaltungswerkzeuge den Zugriff auf Anwendungen in der Cloud steuern und absichern. Weitere Funktionen wie Single-Sign-On für SaaS-Applikationen, Self-Service Management und Multi-Faktor-Authentifizierung steigern die Benutzerfreundlichkeit sowie die Zugriffssicherheit und minimieren den Administrationsaufwand für IT-Abteilungen. Das Azure Active Directory löst viele Herausforderungen hybrider IT-Architekturen und gehört als der zentrale Baustein in jede Cloud-Strategie.

net on AG

Die net on AG versteht IT nicht als Selbstzweck, sondern als Werkzeug, um die Kernkompetenzen von Organisationen zu stärken. Als Partner des Kunden sucht sie den so genannten „Best Match“ – die unabhängig von Produkt und Lieferant beste Lösung. Das Unternehmen macht für seine Kunden Konzepte, Technologien und Methoden nutzbar, die eine völlig neue Dimension der Informationsbereitstellung und -nutzung ermöglichen. Mit dem Ziel „IT so einfach wie Fernsehen“ begleitet und unterstützt die net on AG Unternehmen über die gesamte Prozesskette – von der Beratung über das Projektmanagement bis zur Realisierung.

Thorsten Christoffers

Thorsten Christoffers Leidenschaft und Kernkompetenz ist der flexible Arbeitsplatz. Dieses Thema treibt er als IT-Berater und zusätzlich als Partner-Technologiespezialist (P-TSP) bei der Microsoft voran. Als Abteilungsleiter eines Microsoft Consulting Teams bei einem renommierten Microsoft Partner in München koordiniert und treibt er innovative Projekte bei Großkunden voran.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive ORBIS ^

Industrie 4.0 mit Microsoft Dynamics CRM Service

Deep Dive
Kategorien / Themen Dynamics CRM, Industrie 4.0
Vortragende(r) Armin Raß Beratungsleiter im Bereich Microsoft CRM ORBIS AG
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:50-16:35 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Am Beispiel eines konkreten Industrie-4.0-Szenarios zeigt Armin Raß von der ORBIS AG, wie mit sogenannten „Smart Services“ in Microsoft Dynamics CRM die Wartung von Systemen und Maschinen durchgeführt wird, ehe ein Problem überhaupt auftreten kann. Die Microsoft Dynamics CRM-Software wird dazu über die Industrie-4.0-Lösung „ORBIS Multi-Process Suite (OMPS)“ nahtlos mit produktionsnahen Systemen verknüpft, deren Daten damit nahezu in Echtzeit in Microsoft Dynamics CRM einfließen. Über offene Standards können u.a. Produktionssysteme mit Unternehmensanwendungen – wie SAP ERP, MES oder CRM – vernetzt werden. Die Suite ist modular aufgebaut, ihr ORBIS Multi-Process Interface (OMPI) integriert Subsysteme, Geräte und Steuerungen in Microsoft CRM sowie in SAP ERP und ermöglicht den systemübergreifenden Austausch von Informationen. Dem Anwender und dem CRM-System stehen über Ereignisse, Alarmfunktionen und Kennzahlen alle entscheidungsrelevanten Informationen zur Verfügung.

ORBIS AG

Die ORBIS AG ist Microsoft Gold Certified Partner und zum wiederholten Male Mitglied im Microsoft President’s Club. 2013 war ORBIS der umsatzstärkste Partner mit den meisten Neukunden für Dynamics CRM in Deutschland. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seine Kompetenzen im Bereich der Microsoft Online-Services mit der Beteiligung an dem Unternehmen OnDemand4U erweitert. Seit über 25 Jahren führt die ORBIS AG CRM-Beratung und -Entwicklung durch und ist spezialisiert auf die Branchen Automotive, Bauzulieferindustrie, Fertigungsindustrie, Finanzdienstleister und Konsumgüterindustrie. Über 350 erfolgreich realisierte CRM-Projekte belegen die Kompetenz und langjährige Erfahrung.

Armin Raß

Armin Raß ist Beratungsleiter im Bereich Microsoft CRM bei der ORBIS AG. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums der Automatisierungstechnik realisierte er vier Jahre lang Automatisierungs-Projekte in der chemischen Forschung bei der BASF AG in Ludwigshafen. Seit 1994 ist er bei der ORBIS AG im Bereich CRM als Lösungsarchitekt und in der Beratung tätig. Neben der Erstellung von ORBIS Lösungen unterstützt er das Beraterteam und unterstützt es bei der Umsetzung kundenorientierter Prozesse in CRM-Projekten.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive PLS ^

IT-Sicherheit in Verbindung mit Industrie 4.0

Deep Dive
Kategorien / Themen Industrie 4.0
Vortragende(r) Jörg Simon Leiter Audit-Service & Security Research PLS AG Erik Reuß Senior Consultant PLS AG
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 15:30-16:15 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Von „Brilliant Factory“ bis „Industrie 4.0“: Die vernetzte Welt der smarten Fabrik bringt wunderbare neue Möglichkeiten – aber sie ist auch anfällig für neue wie alte Angriffe. In diesem Deep Dive betrachten Jörg Simon und Erik Reuß die intelligente Fabrik der Zukunft aus Perspektive der IT-Sicherheit.

PLS AG

Die PLS AG versteht sich als ein unabhängiges und neutrales Beratungshaus und hat weder finanzielle noch andere Abhängigkeiten zu Herstellern und Providern. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden konzeptionell und beratend bei allen denkbaren IT-Projekten – vom mobilen User über IT-Sicherheit, LAN- und WLAN-Netzwerke, Telekommunikation einschließlich Unified Communication in allen Facetten, die Planung von Rechenzentren, SAN/Storage und Backupkonzepten, Managed-Service-Modelle im Desktop-Bereich, Output Management (MPS) bis hin zu Cloud Services. Bei der Fragestellung „Make or buy?“ geht die PLS AG nach einer bewährten Methodik vor und begleitet ihre Kunden durch den gesamten Prozess. Betriebs- und Notfallhandbücher sowie die Themen Security und Compliance ergänzen das Beratungsportfolio.

Jörg Simon

Jörg Simon wurde durch seine Beiträge zu verschiedenen Open-Source-Projekten bekannt. Ergebnisse seiner Arbeit sind sichtbar als ISECOM-Teammitglied – wo er das OSSTMM-Lab aufbaute, eine Plattform für Sicherheitsschulungen – und innerhalb des Fedora-Projektes, wo er an Sicherheits-Testanwendungen wie dsniff und unicornscan arbeitet. Er pflegt den offiziellen Fedora-Security-Spin und hinterließ seine Spuren als früherer FAmSCo Chair und als Mitglied des Fedora-Boards. Derzeit leitet Herr Simon bei der PLS AG den Geschäftsbereich Audit-Service & Security Research.

PLS AG

Die PLS AG versteht sich als ein unabhängiges und neutrales Beratungshaus und hat weder finanzielle noch andere Abhängigkeiten zu Herstellern und Providern. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden konzeptionell und beratend bei allen denkbaren IT-Projekten – vom mobilen User über IT-Sicherheit, LAN- und WLAN-Netzwerke, Telekommunikation einschließlich Unified Communication in allen Facetten, die Planung von Rechenzentren, SAN/Storage und Backupkonzepten, Managed-Service-Modelle im Desktop-Bereich, Output Management (MPS) bis hin zu Cloud Services. Bei der Fragestellung „Make or buy?“ geht die PLS AG nach einer bewährten Methodik vor und begleitet ihre Kunden durch den gesamten Prozess. Betriebs- und Notfallhandbücher sowie die Themen Security und Compliance ergänzen das Beratungsportfolio.

Erik Reuß

Erik Reuß ist Senior Consultant bei der PLS AG.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Projectplace ^

Chaos Theory: Warum immer mehr Projektmanager an Ineffektivität durch mangelhafte Software-Unterstützung leiden

Deep Dive
Kategorien / Themen Projektmanagement
Vortragende(r) Björn Weber Key Account Manager Projectplace GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 08:30-09:15 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

In diesem Deep Dive präsentiert Björn Weber, Key Account Manager bei der Projectplace GmbH, Fakten aus einer Studie, die hinter die Kulissen blicken lässt und verdeutlicht, unter welchem Druck Projektmanager heute agieren müssen. Diese Studie belegt, dass Projektmanager durchschnittlich über 20 Arbeitstage im Jahr verschwenden, obwohl sie auch noch an freien Tagen arbeiten. All das führt zu mehr Stress und geringerer Produktivität. Björn Weber zeigt, wie Projektmanagement-Chaos entsteht – und wie es vermieden werden kann.

Projectplace GmbH

Projectplace International ist Europas führender Anbieter für Project Collaboration Lösungen in der Cloud. Bereits seit 1998 ist das Unternehmen bei der Entwicklung von Online-Lösungen für die Teamarbeit federführend. Das Markenzeichen von Projectplace ist es, dem Anwender/Mensch die zentrale Schlüsselrolle für ein erfolgreiches Projekt-Management zuzuschreiben. Die Collaboration-Lösungen von Projectplace haben schon mehr als 900.000 Anwendern dabei geholfen, über 140.000 Projekte erfolgreich umzusetzen und die dazugehörigen Teams zu motivieren. Derzeit arbeiten 170 Mitarbeiter in der Stockholmer Unternehmenszentrale sowie den Niederlassungen in Frankfurt, London, Amsterdam, Kopenhagen, Oslo und Bangalore. Der Projectplace Service steht in sieben Sprachen zur Verfügung.

Björn Weber

Björn Weber ist Key Account Manager bei der Projectplace Gmbh. Mit 14 Jahren Erfahrung im IT und Finance-Sektor liegt sein Fokus auf dem Bereich Internationales Business Development. Zuvor war er unteren anderem acht Jahre lang bei Verizon im Einkauf und verschiedenen anderen Positionen tätig.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Rödl Dynamics ^

Unternehmenssteuerung und Microsoft Dynamics AX: nicht nur Technik, auch Konzept

Deep Dive
Kategorien / Themen Dynamics AX
Vortragende(r) Hans-Peter Dinser Vorstand Rödl Dynamics AG
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 15:00-15:45 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Die meisten Unternehmen stehen bei der Einführung beziehungsweise Optimierung einer ERP-Software vor zahlreichen Fragen. Dabei ist eine der am häufigsten gestellten Fragen, wie die aktuellen Anforderungen des Unternehmens durch die Software bestmöglich abgedeckt werden können. Der Vortrag „Unternehmenssteuerung und Microsoft Dynamics AX: nicht nur Technik, auch Konzept“ möchte den Teilnehmer vermitteln, dass diese Fragestellung mit Technik alleine nur begrenzt beantwortet werden kann. Sie werden erfahren,

  • wie sie vor der Einführung des Systems Möglichkeiten zur Optimierung beziehungsweise Ausgestaltung von Steuerungsinstrumenten nutzen können
  • wie sie durch eine optimale Abstimmung ihrer Ist-Prozesse auf die im System vorhandenen Standardprozesse nicht nur ihre Prozesse optimieren und verschlanken, sondern auch gezielt Steuerungsinstrumente integrieren können und
  • wie sie die Gefahr vermeiden können, zwar eine Standardsoftware gekauft – am Ende aber eine Individualsoftware erhalten zu haben.

Rödl Dynamics AG

Die Kernkompetenz von Rödl & Partner ist es, mittelständische Unternehmen weltweit in allen Aspekten ihrer geschäftlichen Aktivitäten zu unterstützen – von der Steuer- und Rechtsberatung über die Wirtschaftsprüfung bis hin zur Unternehmensberatung. Deshalb werden IT-Aufgabenstellungen bei Rödl & Partner niemals isoliert betrachtet. Durch die interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit der über 3800 unternehmerisch denkenden Mitarbeiter in 94 Niederlassungen und 42 Ländern können die Kunden des Hauses umfassend und ihren individuellen Anforderungen entsprechend mit betriebswirtschaftlichen Konzepten und IT-Lösungen aus einer Hand unterstützt werden.

Hans-Peter Dinser

Hans-Peter Dinser ist Vorstand der Rödl Dynamics AG. Er leitet die Ludwigshafener Niederlassung des Unternehmens und verantwortet deutschlandweit den Bereich Microsoft Dynamics AX. Mehr als 20 Jahre im AX-Umfeld, Fachwissen, Kenntnisse über den Markt und ein Gespür für die Bedürfnisse der Kunden zeichnen ihn als zuverlässigen Berater aus. Seine Kernkompetenzen liegen im Bereich Finanzen/Controlling, Retail und Professional Service.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Skillkom ^

Aus Lync Server wird Skype for Business – mehr als nur eine Namensänderung?

Deep Dive
Kategorien / Themen Collaboration, Lync
Vortragende(r) Gerrit Deike Senior Consultant und Trainer Unified Communications Skillkom GmbH
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 17:00-17:45 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

Die nächste Version der Unified-Communication-Lösung Microsoft Lync Server ist für das erste Halbjahr 2015 unter dem neuen Namen „Skype vor Business“ angekündigt und soll die Vorzüge von Skype mit dem hohen Sicherheitsstandard von Lync verschmelzen. Seit dieser Ankündigung gab es viele Mutmaßungen, aber nur sehr wenig Konkretes. In diesem technisch tief gehenden Vortrag werden wir die neue Produktversion näher betrachten und Fragen wie „Lohnt sich eine Migration?“ beantworten.

Skillkom GmbH

„Faster Forward IT-Services“ ist das Motto der Skillkom als IT Service-Dienstleister. Das Unternehmen greift frühzeitig technische Trends und Innovationen auf – und macht diese für Kunden erleb- und nutzbar. Der Fokus liegt dabei u.a. auf Verlässlichkeit, Schnelligkeit und Sinnhaftigkeit unter Berücksichtigung der jeweiligen wirtschaftlichen Aspekte beim Kunden. Skillkom hat sich mit innovativen Konzepten und Dienstleistungen als verlässlicher Partner für die verschiedenen Stadien des IT-Lifecycle beim Kunden am Markt etabliert. Skillkom unterstützt Kunden in allen Stadien des IT-Betriebs (Evaluierung, Implementierung, Migration, Betrieb, Know-how-Aufbau & -Transfer, Support).

Gerrit Deike

Gerrit Deike ist IT-Consultant und Trainer bei der Skillkom GmbH. Er ist seit 1997 in der IT-Branche aktiv und hat seinen Schwerpunkt seit dieser Zeit auf dem Microsoft Exchange Server. Beginnend mit der Version 5.5 bis zu Exchange 2013 und Office 365 ist er auf allen Versionen erfahren und zertifiziert. Seit 2007 ist sein zweites Standbein Office Communication & Lync Server. Basis seiner Exchange- und Lync Server-Aktivitäten ist ein breites Know-how in Active Directory, DNS und TCP/IP. Hinzu kommen Kenntnisse der Themengebiete Zertifikate/Zertifizierungsstellen und Firewalls, insbesondere TMG 2010. Gerrit Deikes Projekterfahrung (inklusive Projektleitung) reicht von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis zu Konzernen (Siemens, QSC). Er begleitet in diesen Projekten Kunden von der ersten Grobkonzeption über die Feinkonzeption und Implementierungsplanung hin zu Implementierung, Inbetriebnahme und Betreuung. Integraler Bestandteil sind dabei auch regelmäßig die Konzeption der begleitenden Schulungen für die IT-Administratoren, den Support und die User.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Snow Software ^

In 5 Schritten zu einem dynamischen SAM

Deep Dive
Kategorien / Themen SAM
Vortragende(r) Stefan Heller Director Services & Consulting Snow Software GmbH
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 10:40-11:25 Uhr
Raum: Genf 3

Der Vortrag

SAM ist mehr als nur die reine Darstellung einer Baseline und einer einmaligen Compliance im Rahmen einer Lizenzüberprüfung. SAM als Unternehmensprozess muss dynamisch die Veränderungen im IT Betrieb und in der Beschaffung abbilden können. Dabei sind folgende Aspekte und Fragestellungen von zentraler Bedeutung:

  • Sind alle lizenz-relevanten Assets in die Vermessung eingebunden?
  • Werden die Lizenzverbräuche kontinuierlich und möglichst automatisch aggregiert?
  • Besteht zu jedem Zeitpunkt Transparenz darüber, ob neue Lizenzen beschafft werden müssen, oder ob Anforderungen aus dem Betrieb aus dem Lizenzpool oder aus nicht verwendeten Lizenzen abgedeckt werden können?
  • Sind die erforderlichen Freigaben für die Bereitstellung von Anwendungen vorhanden?
  • Ist SAM in die zentralen IT und Businessprozesse integriert?

Snow zeigt Ihnen in diesem Deep Dive, wie ein dynamisches SAM heute aussehen kann.

Snow Software GmbH

Snow Software ist Weltmarktführer bei der Bereitstellung von Software Asset Management-Lösungen. Unsere Mission ist es, die jährlichen Ausgaben von Organisationen und Unternehmen für Ihre Software zu minimieren. Ob durch hohe Komplexität, geringe Transparenz, fehlende Kontrolle oder Compliance Problemen – Snow ist davon überzeugt, dass fast alle Unternehmen ein erhebliches Einsparpotential bei Ihren Softwareaufwendungen identifizieren können. Mehr als 3.200 Organisationen weltweit vertrauen den „on-premise“ und Cloud SAM-Lösungen von Snow, um Softwarelizenzen über mehr als 9 Millionen Geräte zu verwalten – vom Desktop über das Datacenter bis in die Cloud. Dazu zählen multinationale Konzerne, mittelständische Unternehmen sowie Behörden und Ämter. Snow Software ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Stockholm. Mit mehr als 250 Mitarbeitern, 14 internationalen Standorten und 3 Entwicklungszentren ist Snow der größte und erfolgreichste Entwickler von Lösungen im Software Asset Management Bereich.

Stefan Heller

Stefan Heller ist Director Services & Consulting bei der Snow Software GmbH in Stuttgart. Vorher war er Director Product Marketing bei FrontRange Solutions in Stuttgart, Managing Director bei der Nordiska enteo Software AB in, Stockholm, Leiter Professional Services bei der NetSupport GmbH in Esslingen und Technical Consultant Client Management bei der NetSupport GmbH in Esslingen.

mbuf Jahreskongress 2015 – Deep Dive Spider Lifecycle Managementsysteme ^

Aufbau einer Microsoft Lizenzbilanz – Tipps und Tricks

Deep Dive
Kategorien / Themen Licensing
Vortragende(r) Marius Dunker Senior Vice President Business Development brainwaregroup
Datum: 19.05.2015
Uhrzeit: 08:30-09:15 Uhr
Raum: Sion 1 & 2

Der Vortrag

Im Rahmen dieses Deep Dives wird praxisnah der Aufbau eine Lizenzbilanz gezeigt – von der technischen Datensammlung bis zum Compliance-Report. Wie unterstützt und optimiert die Spider Lizenzmanagement-Lösung diese Aktivität? Wie werden unterschiedliche Lizenzmetriken berücksichtigt?

brainwaregroup

Spider LCM entwickelt und implementiert Softwareprodukte für IT Lifecycle Management, Software Asset Management und Vertragsmanagement. Kunden sind mittlere und große Unternehmen aus allen Branchen. Auf Lösungen von Spider LCM vertrauen langjährige Kunden wie ERGO-Versicherung, Linde, Schaeffler, Swisscom, OMV oder Vodafone. Spider LCM ist Teil der brainwaregroup und international aktiv. Die brainwaregroup ist seit über 20 Jahren Anbieter von branchenunabhängigen Softwarelösungen für IT- und Business-Verantwortliche. Die Leidenschaft des Unternehmens für Menschen und Technologie zeigt sich in ganzheitlich anwendbaren Lösungen, die technische und betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten vereinfachen. Die brainwaregroup verfügt über ein internationales, hoch qualifiziertes Team, das Vertrieb, Consulting/Integration, Training und Support für die angebotenen Lösungen sicherstellt. Die brainwaregroup unterstützt den Jahreskongress des Microsoft Business User Forums als Gold Partner.

Marius Dunker

Marius Dunker, Jahrgang 1968, ist Diplom Informatiker (Universität Kiel). Über seine Tätigkeit als Berater für UniSys kam er 1994 zu Attachmate und im Anschluss als Senior Consultant zum Beratungsunternehmen Accenture. Im Jahr 2000 wechselte Marius Dunker zur ECS AG und übernahm dort die Leitung des neu gegründeten Bereichs Integration Services. Mit Gründung der Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH leitete er dort die Entwicklung. Heute ist Marius Dunker Senior Vice President für Business Development bei der brainwaregroup.

mbuf Jahreskongress 2015 – Vorstellung der mbuf Arbeitsgruppen ^

Information der mbuf Arbeitsgruppen

Highlight
Kategorien / Themen mbuf
Vortragende(r) AG-Leiter Microsoft Business User Forum e.V.
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 18:00-18:45 Uhr
Raum: (mehrere Räume)

Der Vortrag

Ab 18:00 Uhr stehen am ersten Tag des Jahreskongresses die Leiter der Arbeitsgruppen des Microsoft Business User Forum am mbuf-Infostand interessierten Besuchern Rede und Antwort. In kleinen Gruppen stellt jede AG sich und ihre Aktivitäten vor. So können sich interessierte Teilnehmer des Jahreskongresses aus erster Hand über die Arbeitsgruppen informieren und auch gleich Termine für eine probeweise Teilnahme an einer der nächsten AG-Veranstaltungen ausmachen.

Microsoft Business User Forum e.V.

Als unabhängiges Netzwerk von Anwenderunternehmen sensibilisiert mbuf Microsoft für die Anforderungen großer Unternehmen und erwirkt durch den direkten Dialog mit dem Hersteller eine Optimierung der Softwareprodukte und Services für den Einsatz in Großumgebungen.

AG-Leiter

Informationen zu den Arbeitsgruppen des Microsoft Business User Forums finden Sie auf der mbuf-Website unter mbuf.de/Arbeitsgruppen.htm.

mbuf Jahreskongress 2015 – Abendveranstaltung – Dinner und Auftritt Dr. Stefan Frädrich ^

Abendveranstaltung: Dinner Dinner Host: PLS AG Auftritt Dr. Stefan Frädrich

Highlight
Vortragende(r) Dr. Stefan Frädrich Dinner Host: PLS AG
Datum: 18.05.2015
Uhrzeit: 19:00-22:00 Uhr
Raum: Zürich 1

Der Vortrag

Auch im Jahr 2015 lädt das Microsoft Business User Forum die Teilnehmer am Jahreskongress 2015 – Mitglieder, Interessenten, Aussteller und Journalisten – zum traditionellen Dinner am Montagabend ein. Dinner Host ist die PLS AG, der wir für ihre Unterstützung danken. Das Highlight der Veranstaltung ist der Auftritt des bekannten Autors und Redners Dr. Stefan Frädrich. Sein Thema an diesem Abend ist des Menschen steter Begleiter – der innere Schweinehund, der bei Frädrich auf den Namen „Günter“ hört. Frädrich fragt sich (und uns): Was sind eigentlich Ziele – und was hindert uns daran, unsere Ziele zu erreichen? ? Was steht uns wirklich im Weg? Sind wir es am Ende nicht oft selbst? Auch der Mensch im 21. Jahrhundert gehorcht uralten Mechanismen, ohne diese immer wahrzunehmen. Was können wir daraus lernen?

Dinner Host: PLS AG

Die PLS AG – ein herstellerunabhängiges und neutrales Beratungshaus für nationale und internationale Mittelstands- und Großkunden im IKT-Bereich ist auch im Jahr 2014 wieder Dinner Sponsor des Jahreskongresses. Das Microsoft Business User Forum dankt der PLS Ag für ihre Unterstützung.

Dr. Stefan Frädrich

Dr. med. Stefan Frädrich ist Motivationsexperte, Eventveranstalter und Weiterbildungsunternehmer (GEDANKENtanken). Seit 2003 ist er als Trainer, Coach und Consultant erfolgreich und schrieb einige Bücher, darunter Best- und Longseller. Er erfand das Motivationsmaskottchen „Günter, der innere Schweinehund“ und entwickelt erfolgreiche Seminare. Viele kennen ihn auch aus dem Fernsehen, wo er immer wieder als Coach auftritt. Als professioneller Redner motiviert Stefan Frädrich jedes Jahr Tausende Seminar- und Vortragsteilnehmer. Sein Ziel: komplexe Zusammenhänge verständlich, logisch und unterhaltsam machen – und dadurch etwas bewirken! Stefan Frädrich promovierte über Persönlichkeitsstörungen bei Strafgefangenen, arbeitete als Arzt in der Ulmer Uni-Psychiatrie, bildete sich zum Betriebswirt (IHK) fort und war in der Geschäftsführung eines mittelständischen Textilhandels tätig. Dann machte er sich als Trainer, Coach und Consultant selbständig, gründete mehrere Firmen und baute mit seinen Partnern ein international tätiges Trainernetz sowie eine eigene Produktlinie um „Günter, den inneren Schweinehund“ auf.

mbuf Jahreskongress 2015 – Zusammenfassung und Verabschiedung der Teilnehmer

Zusammenfassung, Verlosung und Verabschiedung

Mit der Verlosung von Einkaufsgutscheinen unter den Gästen und Partnern schloss das Microsoft Business User Forum den Jahreskongress 2015 ab.