Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, wenn man die Dinge ins Rollen bringen will…

/, Mitglieder/Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, wenn man die Dinge ins Rollen bringen will…

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, wenn man die Dinge ins Rollen bringen will…

Typisch für typische „Macher“: Sie möchten alles selber machen.

„Das kann doch nicht so schwer sein…“ oder „Wir packen das schon, wir lassen uns da von keinem rein reden…“, das sind so die typischen Sätze, die einem im Gespräch mit Machern immer wieder begegnen. Durchaus positiv und bewundernswert ist das Selbstbewusstsein und die Entschlossenheit, die in einem solchen Satz mitschwingt.

Durchaus bedenklich ist in manchen Situationen aber der verschwenderische Umgang mit Ressourcen. Alles ohne fremde Unterstützung selber machen bedeutet, bei null anfangen und sich alles Schritt für Schritt selbst erarbeiten. Es ist durchaus kein Zeichen von Schwäche, mal einen anderen zu fragen, wie er denn das gleiche oder ein ähnliches Problem gelöst hat. Nein, es ist eher ein Zeichen von Cleverness, wenn man sich das Wissen und die Erfahrung anderer zu Nutze macht.

 

Effizienz durch Cut & Paste

Menschen, die programmieren, kennen das schon lange: Manches lässt sich sehr gut an anderer Stelle wiederverwenden. Rauskopieren, woanders einfügen, ein wenig anpassen, fertig. Eine solche Vorgehensweise ist effizient – mit möglichst geringem Aufwand wird ein Ziel erreicht.

Beim Rad haben wir es seit Jahrtausenden auch so gemacht. Das Rad wurde, glaubt man den Historikern, ca. im 4. Jahrtausend vor Christus erfunden – und hat bis heute Form und prinzipielle Funktion beibehalten. Die geniale Idee wurde ungezählte Male kopiert.

Warum diese Vorgehensweise nicht auf andere Lebenssituationen übertragen? Gerade im Wirtschaftsleben und insbesondere im IT-Bereich stehen die Verantwortlichen doch sehr oft vor immer wieder ähnlichen Herausforderungen.

 

Nehmen wir doch als Beispiel mal das Lizenzmanagement in größeren mittelständischen Unternehmen:

  • Wie kann ich vorhandene Lizenzen optimal einsetzen?
  • Welche Lizenzen brauche ich wofür?
  • Welche Lizenzformen passen optimal auf meinen Anwendungsfall?
  • Wie kann ich meine Lizenzen optimal verwalten und auf Audit gut vorbereitet sein?

Oder denken wir mal an den Einsatz von Collaboration-Tools:

  • Welche Tools kann ich sinnvoll einsetzen?
  • Wie bekomme ich eine Migration / ein Roll-Out hin?
  • Wie sieht es mit Schnittstellen aus?
  • Was ist in Sachen Datenschutz zu beachten?

Warum in solchen Situationen nicht von anderen lernen, die Erfahrungen aus anderen Unternehmen nutzen?

Das Microsoft Business User Forum e.V. (mbuf) ist eine als Verein organisierte Community, die als Plattform für einen solchen fachlichen Austausch dienen kann. In derzeit 13 Arbeitsgruppen diskutieren IT-Professionals aktuelle Themen und lernen voneinander. Über 180 größere mittelständische meist international ausgerichtete Unternehmen sind im mbuf organisiert.

Unsere derzeitigen Arbeitsgruppen:

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden, wenn Sie die Dinge ins Rollen bringen wollen!

Interesse geweckt? Dann nehmen Sie noch heute über unser Kontaktformular unverbindlich Kontakt mit uns auf…

By | 2018-06-14T14:28:42+02:00 Donnerstag, 14. Juni 2018|Arbeitsgruppen, Mitglieder|0 Kommentare

About the Author:

Karl Gerd „Charly“ Zimmermann ist der Geschäftsführer des Microsoft Business User Forums.